Spielberichte



Stadtklasse Leipzig


21. Spieltag Saison 2017/2018
SV Viktoria 90 Leipzig l - TSV Böhlitz-Ehrenberg l


Da ist das Spiel nun schon in der Originalansetzung dem Wetter zum Opfer gefallen da haut Petrus zum Nachholtermin am Mittwoch auch noch einen raus. Vor Anpfiff fängt es an zu regnen und aus nicht allzu weiter Ferne hört man die grauen Wolken, Thor mischt hier auch noch mit. Und schon fast akribisch mit dem Anpfiff öffnen sich alle Schleusen, die Spieleröffnung bei strömenden Regen.
Allzu weit ist Viktoria in der Tabelle nicht weg, als Tabellenelfter gehen sie hier in die Partie. Es ist ein recht offener Spielbeginn, Viktoria kommt in der 2. Minute als erstes Team in einen gegnerischen Strafraum. Dominic Vollak kommt bis kurz vor die rechte Grundlinie, legt von dort quer und Keeper Tommy Reiber holt sich die Kugel. Die Partie läuft über die ganze Länge und Breite des Feldes, keine der beiden Mannschaften kann größeren und/oder dauerhaften Raumgewinn verbuchen. Und das nicht nur zu Beginn des Spiels, sondern fast über den ganzen Zeitraum. Umso unglücklicher die 8. Minute: Freistoß Viktoria, David Rubginski führt aus und er bringt den Ball direkt aufs Tor. Diesen Schuss kann Hüter Reiber blocken, beim Nachschuss ist er machtlos – Vollak bringt die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Ein Rückstand zu diesem Zeitpunkt kann einiges und muss nichts bedeuten, weiter geht es. Sichtbar wird auch die unterschiedliche Spielphilosophie – während Böhlitz sich den Weg nach vorn mehr „erarbeitet“ versucht es der SV oft mit Langholz aus dem eigenen Halbfeld in die durchaus schnellen Spitzen. 16. Minute: David Knoll mit Einwurf in Höhe des gegnerischen Strafraums. Der Ball kommt zu Max Reimann, bevor er richtig zum Kopfball hochsteigen kann wird er abgedrängt. Im Gegenzug kommt Reiber schnell und energisch dem heranstürmenden Martin Köbke entgegen und klärt ins Seitenaus. Zwei denkwürdige Ereignisse in Minute 20: der Regen lässt nach und hört dann rasch ganz auf und Michael Reinke hat mit einem Kunstschuss den Ausgleich auf dem Fuß. Aus der Mitte und der Distanz bringt er per Heber einen hohen Ball auf das gegnerische Tor. Der Ball kommt sehr gut und senkt sich ekelig, Keeper Bastian Harnisch kann ihn sich mit einem Sprung rückwärts aus der Luft schnappen und so die viktorianische Null halten. Das Spiel bleibt ausgeglichen mit Vorstößen auf beiden Seiten – 31. Minute: Rubginski auf Marco Wille, der über rechts aufs Tor. Philipp Binder geht dazwischen und entschärft die Situation ins Toraus. Auch aus der darauffolgenden Ecke entsteht keine Gefahr. 37. Minute: Reimann auf Knoll, die Abwehr fängt ab. 43. Minute: Patrick Polland bedient aus dem Zentrum Tim Görlitz auf rechts. Der geht weiter vor und flankt, die Flanke geht ins Leere da auf links niemand mitgegangen ist. Der Konter in der 44. Minute bringt den TSV dann weiter in Rückstand, wieder ist es Vollak der hier auf 2:0 erhöht. Damit geht es auch in die Pause. Realistisch gesehen spiegelt der Spielstand das Spiel selber nicht wider, der TSV wirkt hier nicht unter- und der SV nicht überlegen. Maximal effektiver…….
Der TSV geht mit zwei personellen Änderungen in die zwote Hälfte: für Michael Reinke kommt Julian Menzel ins Spiel, Patrick Ronniger bleibt ebenfalls draußen. Sein Platz nimmt Franz Krumbiegel ein. Mit Wiederanpfiff versuchen es die Hausherren in Persona Benjamin Spinnler gleichmal offensiv, die Abwehr ist auf Zack und fälscht seinen Schuss ab. Danach drückt der TSV verstärkt, noch sind hier nicht alle Felle davon geschwommen. Allerdings lässt der Erfolg auf sich warten, trotz aller Bemühungen kommt es nicht zu ernsthaft gefährlichen Chancen. 56. Minute: Vollak kann vor der Böhlitzer Abwehr lang gehen und weiter zu Spinnler geben. Der kommt zum Schuss verzieht aber drüber. Mit der Aktion beginnt der SV wieder etwas von dem Böhlitzer Druck wegzunehmen, sie kommen wieder ins Spiel. Erst in der 67. Minute ist Böhlitz wieder ernsthaft am Zug. Franz Krumbiegel aus der Mitte zu Julian Plautz auf rechts, in Bedrängnis verwickelt geht sein Abschluss drüber. Böhlitz wechselt noch einmal, Julian Plautz geht raus und Michael Reinke kommt nochmal ins Spiel. Und wieder ist es in der 75. Minute Reinke der den TSV ran bringen kann. Knoll von links ins Zentrum zu Reinke der es per Kopf versucht – wieder holt sich Harnisch den Ball. 77. Minute: der SV wechselt zum ersten Mal, Markus Hentze für Robert Rost. Und der eingewechselte erhöht in der 80. Minute auf 3:0. Viktoria im Angriff, Wille geht aufs Tor. Reiber kommt raus und prallt mit Wille so zusammen das er am Boden bleibt. Das Spiel läuft weiter und aus dieser Situation fällt der dritte Treffer. Zum Glück ist Tommy Reiber nichts weiter Ernsthaftes passiert, er kann bis zum Ende weiterspielen. Es bleiben noch zehn Minuten reguläre Spielzeit, wenig Reserve um noch einen Drei-Tore-Rückstand zu legalisieren. 86. Minute: Julian Menzel setzt sich bis an die linke Grundlinie durch und legt von dort aus in die Mitte, Krumbiegel kommt einen halben Schritt zu spät. Es bleibt beim 3:0 und alle Punkte am Luppedeich.
Mit dem Nachholer heute sind die Böhlitzer Konten wieder ausgeglichen, am Sonntag geht es schon wieder mit dem nächsten regulären (Heim)Spieltag weiter. Zu Gast in Böhlitz ist dann der TSV 1893 Leipzig-Wahren. Das Hinspiel hat Böhlitz mit 1:3 gewonnen, Wahren wird sich heute mit ihrem Sieg gegen 1886 Markkleeberg das Ego größer gezogen haben, sie liegen jetzt nur einen Punkt hinter Böhlitz. Könnte ein spannender Fußballsonntag werden.


TSV Böhlitz-Ehrenberg: Reiber – Scharschmidt, Binder, Mai, Plautz (70. Minute Reinke) – Knoll, Reimann, Polland,
Ronniger, (46. Minute Ronniger) – Görlitz, Reinke (46. Minute Menzel)


Zuschauer: 30




Stadtklasse Leipzig

20. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg l – TSV Einheit Lindenthal l
 
Der vorletzte Nachholer (so Petrus willig ist) der Rückrunde, bei besten Wetter geht es auf heimischen Platz gegen den Tabellenvorletzten TSV Einheit Lindenthal. Das Hinspiel in Lindenthal konnte der TSV solide mit 1:3 für sich entscheiden, die letzten Spiele (2 Siege, 2 Unentschieden und 1 Niederlage) waren vielversprechend. Auch in der letzten Saison konnte Böhlitz in der Rückrunde einen anschaulichen positiven Lauf hinlegen, vielleicht ergibt sich eine Duplizität der Ereignisse.
Anpfiff und Böhlitz geht gleich in die Vorwärtsbewegung, baut Druck auf. Acht Minuten dauert es bis die Gäste das erste Mal in den Böhlitzer 16er kommen. Pierre Mühne versucht von links Jerome Schröter in der Mitte zu bedienen, der Ball erreicht ihn nicht da die Abwehr vorher dazwischen gehen kann. Im Anschluss versucht es Thomas Zahn zweimal – 10. Minute: von halblinks, Keeper Chris Schöllner ist in der richtigen Ecke. 12. Minute: diesmal geht der Ball an den Pfosten. Böhlitz aktiv mit viel Druck aber glücklos. Die Gäste stemmen sich gegen kommen aber weniger aus dem Spiel heraus zu Gelegenheiten, sondern durch Standards. 17. Minute: Ecke für Lindenthal, das Leder kommt vors Tor. Und die versammelte Böhlitzer Abwehrtruppe hat Schwierigkeiten den Ball schnell und nachhaltig aus der Gefahrenzone zu befördern. 25. Minute: Freistoß für Lindenthal. Michel Böger führt aus, am Fünfer kommt Felix Beyer fast unbehelligt zum Kopfball der übers Tor geht. Die Gastgeber bleiben weiter spielbestimmender aber echte Chancen sind rar gesät und wenn sind sie nicht von Erfolg gekrönt. Es ist etwas über eine halbe Stunde gespielt da streckt Lindenthal die Hand nach der Führung aus – 35. Minute: Denis Wild tanzt sich an der 16er-Linie durch die Abwehr und zwingt von der Mitte aus Keeper Nicky Bonia zur Parade. Er kann den Ball gut weglenken und den Nachschuss holt er sich sicher. Drei Minuten später Ballverlust von Böhlitz in der eigenen Hälfte durch Fehlpass, Schröter kommt von rechts zum Schuss. Auch hier ist Bonia zur Stelle. Die letzten Minuten der ersten Hälfte schließen spieltechnisch an den Rest an, es bleibt beim 0:0.
Keine personellen Änderungen auf beiden Seiten zum Wiederanpfiff und wie zu Beginn der Hälfte Eins läuft das Spiel aufs Lindenthaler Tor. Wieder ist es Zahn der in der 49. Minute zum ersten Torschuss kommt, in letzter Instanz links vorbei. Bis hierher hat Böhlitz mehr vom Spiel aber ohne was Zählbares bringt es nichts. Lindenthal schafft es durch Konter in die Böhlitzer Tiefe, 58. Minute Bonia klärt. Den ersten Wechsel im Spiel vollzieht Böhlitz in Minute 59, David Knoll geht runter und für ihn kommt Max Scharschmidt. Geflügelte Phrase durch alle Ligen: “Wenn du sie vorne nicht machst bekommst du sie hinten rein.“ 61. Minute: Freistoß für die Gäste, Wild führt aus. Er verwandelt direkt unten rechts zum 0:1 und bringt Böhlitz damit in den Rückstand. Das tut weh, das hat sich so hier kaum einer vorgestellt. Böhlitz wirft jetzt noch mehr Gewicht in die Waagschale – 64. Minute: Zahn versucht es mit der Brechstange. Er geht auf links durch drei Mann durch, sein Abschluss wird abgefälscht. 66. Minute: Patrick Polland kann den Ball vorm 16er erobern, er versucht es sofort aus der Distanz. Schöllner hält. Zweiter Wechsel bei den Hausherren eine Minute später, Michael Reinke kommt für Philipp Binder. Mit der Führung im Rücken fängt Lindenthal an Höhenluft zu schnuppern. Sie werden aktiver, es wird streckenweise auch körperlicher. Und sie bekommen einen Vorteil in die Hände gespielt - 80. Minute: der schon Gelb belastete Thomas Zahn wird mit Gelb/Rot vom Platz geschickt. Zweifelhafte Situation, diskussionsbehaftete Entscheidung. Aber an der Tatsache das Böhlitz ab jetzt in Unterzahl spielen muss ändert sich nichts. Das mit der Unterzahl ist die eine Sache, die andere ist das damit der Sturm den Akteur verliert. Was jetzt folgt ist beim Schach die Rochade. Nicky Bonia soll/muss die Lücke im Angriff füllen, für ihn soll Michael Reinke ins Tor. Das Spiel wird stillgelegt, Textilienwechsel auf dem Rasen. Kommt auch nicht aller Tage vor. Die Partie geht weiter, jetzt sind es die Gastgeber die sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die drohende Niederlage stemmen. Und wenn es einmal gegen einen läuft dann aber auch richtig – 86. Minute: Max Scharschmidt zieht ab, der Ball geht an die Unterkante Querlatte und von da aus auf den Boden von dem er wieder hoch springt. Da schnappt ihn sich Keeper Schöllner. Die ganz große Frage lautet drin oder nicht. Der Schiri entscheidet auf Nicht, das Spiel geht weiter. Die letzten Minuten inklusive der fast 6 Minuten Nachspielzeit wird nur auf das Tor von Lindenthal gespielt, Reinke ist mit aufgerückt und der Böhlitzer Kasten leer. Nachvollziehbar denn wenn du es nicht schaffst den Ausgleich zu erzielen dann spielt es auch keine Rolle ob du im schlimmsten Fall noch einen Treffer kassierst. Beides tritt nicht ein, weder Lindenthal noch Böhlitz bringen den Ball noch mal im gegnerischen Kasten unter. Böhlitz verliert das Heimspiel mit 0:1, muss die Punkte abgeben.
Die Pleite sollte schnell verarbeitet und/oder abgehakt werden denn am Mittwoch, den 11.04.2018 geht es schon weiter. Dank englischer Woche ist 18Uhr Anpfiff am Luppedeich beim SV Victoria 90 Leipzig.
 
TSV Böhlitz-Ehrenberg: Bonia – Faden, Binder (67. Minute Reinke), Mai, Plautz – Knoll (59. Minute Scharschmidt), Baron,
Kornmann, Pohle – Zahn, Polland
 
Zuschauer: 45


Stadtklasse Leipzig

19. Spieltag Saison2017/2018   

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – SG Taucha 99 ll

Wetter und Fußball waren bekanntlich zu Beginn der Rückrunde wie die zwei Königskinder – sie konnten einander nicht finden. Und da aufgeschoben ja nicht aufgehoben ist müssen jetzt sämtliche verfügbare Termine herhalten und gefüllt werden – der Ostersamstag wird zum Nachholer für den 19. Spieltag. Heimspiel für die 1. Herren, zu Gast in Böhlitz ist die zweite Mannschaft der SG Taucha 99. Das Hinspiel ging mit 1:3 an Böhlitz, die Mannschaft an dem Tag allerdings fast nur Personal aus dem Kader der 1. Herren. Heute läuft eine TSV-Komposition aus den Herrenmannschaften auf, so zum Beispiel mit Ronny Wilke gestandenes Potential aus der Ü35 zwischen den Pfosten.Anpfiff, in den ersten Minuten zeigt sich der TSV recht präsent in der Tauchaer Hälfte mit ersten Vor- und Abtasten auf beiden Seiten. 6. Minute: Marvin Müller kommt aus der Mitte heraus auf der halbrechten Seite aufs Tor zu. Max Reimann kann ihn ablaufen und ermöglicht so Keeper Wilke sich den Ball zu holen. 9. Minute: wieder über rechts, diesmal ist es Michel Müller. Er kommt bis kurz vor die Grundlinie und spielt den Ball zurück in die Mitte. Die Abwehr kann die Situation bereinigen. Zwei Minuten später wird der Tauchaer Keeper Leonhard Saewe das erste Mal ernsthaft geprüft, auch hier ändert sich nichts am Spielstand. Das ergab sich dann kurzfristig in Minute 13: David Knoll setzt sich auf der linken Seite durch und ab. Kurz bevor er in den 16er eintauchen kann wird er von den Beinen geholt – Freistoß. Thomas Zahn nimmt sich der Sache an, er verwandelt direkt und netzt unten rechts ein. Der Jubel ist nur kurzfristig, die Linie meldet sich mit Fahne und erhebt Einspruch. Er hat einen Böhlitzer Spieler im Abseits diagnostiziert, der Treffer gilt nicht. Die Gegenbewegung aus der Szene bringt erneut einen Tauchaer Vorstoß, Tim Schumann den Abschluss von Tim Schumann aus kurzer Distanz klärt Wilke. Die 19. Minute bringt den ersten Wechsel des Spiels, auf der Seite der SG verlässt Joshua Deußing den Platz und Chris Rene Roland läuft auf. Das Spiel läuft weiter, keins der beiden Teams kommt übermäßig auf die Vorteilsseite. Die Torchancen generieren sich hauptsächlich aus Standards – 24. Minute: Freistoß Taucha, Nils Neumann führt aus. Der Ball geht links an der Mauer vorbei und Keeper Wilke ist zur Stelle. 38. Minute: Freistoß TSV, wieder führt Zahn aus. Er bringt ihn wieder gut an der Mauer vorbei, Keeper Saewe riecht den Braten, springt genau in die Richtung und bereinigt. Jede der beiden Mannschaften bekommt kurz vorm Pausenpfiff noch mal die Möglichkeit den Spielstand zu beeinflussen – 43. Minute: Marvin Müller kommt über rechts energisch in den 16er. Philipp Binder nimmt sich der Sache an, er bringt sich sauber zwischen Ball und Spieler und schlägt das Leder in den gefahrlosen Bereich weg. 45. Minute: der Ball kommt von links zu Rafael Pohle im Zentrum. Er nimmt an und versucht es schnörkellos aus der Distanz, der Ball geht übers Tor. So geht es mit dem 0:0 in die Halbzeitpause.

Zweite personelle Änderung zu Beginn der zweiten Hälfte bei Taucha, Nils Neumann bleibt draußen und für ihn kommt Philipp Schröter. Und Halbzeit Zwo beginnt hochdynamisch. Anstoß, Pohle setzt sich über rechts ab und durch. Er kommt Richtung Tor, legt von da aus quer auf die linke Seite und der dort befindliche Felix Baak netzt zum 1:0 ein. Und diesmal zählt der Treffer! Die sonore Stimme des Böhlitzer Sprechers Jens Kurze weht noch durch den Äther – 50. Minute: Zahn von rechts auf die linke Seite zu Nicky Bonia und der trifft zum 2:0! Beeindruckend und wichtig, aber jetzt schon in Siegesrausch zu verfallen wäre fatal denn man ist in Böhlitz. 57. Minute: ein schneller Konter und das damit verbundene schnelle Spiel durch Taucha vom eigenen Tor aus Richtung TSV-Kasten überrumpelt so manchen – Michel Müller verkürzt auf 2:1. Zeit ist für beide Seiten noch mehr als genug, sowohl für Böhlitz hier den Abstand wieder herzustellen und auszubauen als auch für Taucha nach zu holenden Punkten zu greifen. Es folgt nämlich umgehend ein kurzer Schockmoment, Taucha von rechts an die Querlatte und wieder zurück ins Spiel. Viel hätte nicht gefehlt. Erster, und für die breite Masse zu diesem Zeitpunkt Fragen aufwerfender, Wechsel bei Böhlitz in der 64. Minute: Defensiv für Offensiv – Nicky Bonia muss vom Feld und für ihn kommt Christian Milde. Die Schlagzahl des Spiels erhöht sich und es wird auch etwas körperbewusster. 73. Minute: Zahn kommt aufs Tauchaer Tor und Saewe kommt raus. Aus den Duell heraus bleiben beide am Boden aber können dann auch beide weiterspielen. Die Zeit läuft runter und Taucha ist öfters näher am Ausgleich als Böhlitz am dritten Tor. Drei Wechsel dann relativ hintereinander: in Minute 77 wechselt die SG zum dritten Mal, für Chris Rene Roland kommt Nick Martmann. Der TSV dann in den Minuten 79 und 81. Zuerst Patrick Ronniger für David Knoll und danach Tim Görlitz für Felix Baak. Der TSV kommt noch zu einer Großchance und das in der 88. Minute: Zahn geht in der Mitte durch zwei Mann durch und wird dabei gelegt. Freistoß aus dem Halbfeld, Patrick Polland führt aus. Er bringt den Ball aufs Tor aber drei Böhlitzer Spieler bekommen ihn unabhängig voneinander nicht ins Tor. Die letzten regulären und die Nachspielminuten bleiben dann noch haarig aber der TSV schafft es den Heimsieg über die Ziellinie zu schaukeln. Es bleibt beim 2:1 und alle Punkte in Böhlitz. Mit dem Sieg klettert der TSV temporär auf den fünften Tabellenplatz. Weiter geht es am Sonntag, den 08.04.2018 um 15Uhr, mit dem Nachholer auf heimischen Boden gegen Lindenthal. Auch dieses Hinspiel hatte der TSV mit 1:3 für sich entschieden.   

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Wilke – Faden, Binder, Kornmann, Reimann – Knoll (79. Minute Ronniger), Zahn, Polland, Pohle - Bonia (64. Minute Milde), Baak (81. Minute Görlitz)

Zuschauer: 40



Stadtklasse Leipzig

18. Spieltag Saison 2017/2018

SV Fortuna Leipzig 02 l - TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Das erste offizielle Spiel im Jahr ist der 3. Spieltag der Rückrunde, die 1. Mannschaft des TSV zu Gast an der Riesaer Straße beim temporär Tabellenvierten SV Fortuna. Das Hinspiel in Böhlitz ging mit 2:3 verloren, hier ist also noch eine Rechnung offen. Die Situation vorm Spiel – Fortuna klebt dem Dritten der Tabelle SpVgg mit einem Punkt Rückstand an den Fersen und steht zum Sprung in die Aufstiegsplätze bereit, der TSV braucht die Punkte dringendst um die Spitze und ihre eigenen gesetzten Ambitionen nicht aus den Augen zu verlieren.   Der TSV in Blau gegen die Men in Black vom SV Fortuna die den Anstoß haben. Kurzes Abtasten und in der 2. Minute der erste Vorstoß auf ein Tor – Freistoß für die Gastgeber, Christian Heinrich bringt den Ball direkt straff übers Tor. Das Tempo ist hoch und das Spiel geht in beide Richtungen über die volle Länge des Feldes. 4. Minute: Felix Baak aus der Mitte zu David Knoll auf der linken Seite, der geht weiter nach vorn aber bevor er den Ball zurück ins Zentrum bringen kann wird er Richtung Grundlinie abgedrängt. Der Vorlagengeber aus der gerade genannten Situation Felix Baak ist es der in der 7. Minute ganz nah am Führungstreffer ist. Er zieht zentral vorm 16er ab, der Ball geht über Keeper Patrick Richter an die Unterkante der Querlatte und von dort im selben Winkel wieder raus. Noch sollte es nicht sein aber Böhlitz steht auch so Fortuna in nichts nach, sie halten gut gegen und mit. Die Abwehr steht gut wenn die Hausherren am 16er auftauchen, dazu zeigt sich auch eine gewisse Ungenauigkeit beim SV im Angriff. 16. Minute: Foul an Heinrich im Halbfeld, Freistoß für den SV und dieser kann zur Ecke entschärft werden. Die ausgeführte Ecke wird abgefangen und daraus fährt der TSV einen Konter. Thomas Zahn im Lauf aus der Mitte nach rechts zu Patrick Polland, der wieder zurück zu Zahn. Und der schließt aus der Distanz ab, der Ball geht unten rechts ins Netz – 17. Minute: Böhlitz geht mit 0:1 in Führung! Kein Zufall, kein Glückstreffer, sondern Konsequenz aus dem bisherigen Spielverlauf. Zwei Minuten später der Gegenversuch von Fortuna über die linke Seite – Seitenwechsel, der Ball geht auf rechts aber wieder ungenau im Abschluss. Keeper Maik Erler schnappt sich den Ball. Die Gastgeber wollen begreiflicherweise zügig wieder das Gleichgewicht herstellen können aber nicht wirkungsvoll punkten. 24. Minute: Heinrich aus zentraler Position übers Tor. 32. Minute: Robin-Vinzenz Meyer versucht es über die rechte Seite. Sein Vorstoß wird zur Ecke geklärt die ohne Konsequenzen bleibt. 37. Minute: Rick Beier wird mit langen Ball vorn rechts bedient und will ihn vorm Tor lang auf die andere Seite passen. Philipp Binder kommt dazwischen und unterbindet. Erster Wechsel des Spiels in Minute 44, bei Fortuna verlässt Robin-Vinzenz Meyer das Feld und Christoph Brumm läuft auf. Am Halbzeitstand ändert der Wechsel nichts, mit dem 0:1 geht es in die Pause. Auch wenn der SV im letzten Drittel der Hälfte Eins seine Bemühungen verstärkt hat geht die Halbzeit an den TSV. Sie drücken dem Spiel ihren Stempel auf, lassen von Fortuna wenig zu. Der SV selbst wirkt hier bis jetzt nicht selten ungenau und wenig dominant.Anpfiff zweite Halbzeit, Felix Baak ist draußen geblieben und Nicky Bonia kommt ins Spiel. Fortuna ist bestrebt an den letzten Minuten der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Mit langen hohen Bällen aus dem Mittelfeld setzen sie ihre Spitzen in Szene, allerdings bleiben die in der TSV-Abwehr hängen. 52. Minute – zweiter Wechsel beim SV: Faraz Saleh Ira kommt für Michael Zentgraf. Auch Böhlitz wechselt in der 54. Minute: Patrick Polland geht und Georg Faden kommt rein. Eine Minute später: Freistoß für den SV. Sebastian Schier führt aus und bringt den Ball an der Mauer vorbei Richtung linker Pfosten, Keeper Erler geht runter und hält. Der TSV bleibt weiter bei seinem soliden Auftritt und fährt die Linie aus Halbzeit Eins weiter. Keins der beiden Teams lässt sich unnötig in der eigenen Hälfte binden das Spiel geht schnell hin und her. Nennenswerte Chancen werden zunächst seltener da beiden Mannschaften früh stören. In der 66. Minute streckt Fortuna die Hand nach dem Ausgleich aus. Der Spieler ist auf halblinks durch und kommt allein aufs Tor. Er zieht ab, Erler bekommt sein Bein dazwischen und am Spielstand ändert sich nichts. Zwei Minuten später: Freistoß TSV, Zahn führt aus. Von links bringt er ihn aufs Tor – Bonia kommt einen halben Schritt zu spät. Die Zeit läuft runter und Fortuna drückt immer stärker. Sie wechseln in der 77. Minute noch mal, für Rick Beier kommt Maik Robitzsch. In der 83. Minute hat der TSV ein ähnliches Erlebnis wie Fortuna in der 66sten. David Knoll mit Pass von links nach vorn zu Bonia. Der geht aufs Tor und auch hier bekommt Keeper Richter den Fuß dazwischen. In den letzten 10 -12 Minuten des Spiels wird der TSV defensiv gefordert, Fortuna will sichtlich wenigstens einen Punkt retten. Das gelingt ihnen aber nicht denn Böhlitz bewältigt die aufgedrückte Aufgabe. Wenn Fortuna anrennt machen sie mit Manpower die Abwehr dicht und bieten somit kaum Lücken. Letzter Wechsel beim TSV in Minute 90+1, der Torschütze Thomas Zahn geht runter, Michael Reinke betritt für ihn den Rasen. Auch in der Nachspielzeit gibt sich Böhlitz keine Blöße, es bleibt beim 0:1 und alle drei Punkte gehen mit nach Böhlitz. Es ist nicht unrealistisch zu sagen das dieser Sieg verdient war. Klar wurde beim TSV nicht die ganze Zeit das Hohelied der Fußballkunst intoniert aber besser effektiv gewinnen als in Schönheit sterben.Nächsten Sonntag geht es wieder auf heimischen Rasen zur Sache, zu Gast ist dann die zweite Mannschaft der SG Taucha 99.     

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Kornmann, Binder, Mai, Plautz – Knoll, Polland (54. Minute Faden), Baron, Pohle – Baak (46. Minute Bonia), Zahn (Minute 90+1 Reinke)

Zuschauer: 40


Stadtklasse Leipzig

15. Spieltag Saison 2017/2018                                                                                                                                                  SV Panitzsch/Borsdorf l - TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Die letzte Nachwehe aus der Hinrunde – das Auswärtsspiel gegen den SV Panitzsch/Borsdorf. Angesetzt im Original am 02.12.2017 mutierte es durch verschiedenste missliche Umstände zum „Wanderpokal“. Für den heutigen Sonntag wurde dann nichts mehr den Zufall überlassen, Spielortänderung nach Taucha auf das Kunstrasenfeld und damit frei von Wetter- und Bodenverhältnissen. Auch wenn der TSV nicht als Underdog in die Partie geht sollte man Panitzsch/Borsdorf doch so etwas wie eine Favoritenrolle angedeihen lassen. Bis in die Vorwoche an der Tabellenspitze musste sie diese räumen als Olympia gegen Thekla punktete und mit einem Spiel mehr die Wachablösung auf Platz 1 vollzog. Kann also für heute von Seiten der Gastgeber nur bedeuten, dass sie ihre gewohnte Ordnung wieder zurechtrücken wollen. Anpfiff und sofort in die Vorwärtsbewegung, mit der ersten Minute ein Achtungszeichen in Form des ersten Schusses knapp übers Tor. Allerdings nicht der SV, sondern der TSV! Böhlitz macht Druck, geht offensiv zu Werke. In der 3. Minute kommt der SV das erste Mal zum Zug. Torsten Schönfeld überläuft die hoch stehende Abwehr und kommt aufs Tor. Keeper Tommy Reiber fackelt nicht lange, kommt zügig raus und kann sich im sauberen Körperkontakt den Ball sichern. Die Antwort des TSV: Thomas Zahn aus der Mitte zu Maximilian Baron. Von da aus weiter auf die linke Seite zu David Knoll, aus seinem ansatzlosen Abschluss geht der Ball übers Tor. 8. Minute: Rafael Pohle auf der rechten Seite will den Ball vors Tor bringen, im Strafraum verhindert es der Gegner mit der Hand – der Schiri zeigt auf den Punkt. Zahn tritt zum Elfmeter an und bringt den TSV mit 0:1 in Front. Das Spiel geht weiter und es sieht nicht schlecht aus was Böhlitz da so zeigt. Sie spielen offensiv, stören früh und konsequent den Gegner. Die Abwehr steht hoch ist aber auch schnell wieder zurück und auch die Spitzen arbeiten, wenn es die Situation verlangt ordentlich mit nach hinten. Dazu kommt das sich bei Panitzsch/ Borsdorf kurzzeitig leichte Ratlosigkeit einschleicht. Zwar kommen sie ab Minute 25 häufiger in die Hälfte des TSV, aber Keeper und Abwehr zeigen sich aufmerksam und steuern gegen. 35. Minute – der TSV erhöht auf 0:2. Freistoß von rechts, Zahn führt aus und bringt den Ball hoch vors Tor. Dort steht Baron und köpft das Leder in die linke Ecke! Zwei Minuten später der erste, gezwungene, Wechsel bei Böhlitz. Der Spieler mit der Nummer 16, Mädchen, musste schon in der 31. Minute angeschlagen vom Feld. Er kann nicht wieder ins Geschehen eingreifen, für ihn läuft Felix Baak auf. Bis zum Pausenpfiff bleibt Böhlitz die etwas spielbestimmendere Mannschaft, sie haben auch in den Schlussminuten der ersten Hälfte noch die Chancen auf Ergebniserhöhung. 44. Minute Zahn, 45. Minute Baak, Minute 45+1 Pohle. Es bleibt aber beim 0:2. Was Böhlitz in die Karten spielt ist der Umstand das Panitzsch/Borsdorf ganz offensichtlich Problem mit dem kleineren Platz hat. Sie können nicht wirkungsvoll lange Bälle spielen, für ihr gewohntes System scheint der Platz zu kurz zu sein. Und der TSV stellte in der ersten Halbzeit ordentlich die Räume zu.Zweite Halbzeit, das Bild wandelt sich leicht. Das Spiel wird in vielen Phasen hektischer und auch, vorsichtig gesagt, körperbetonter. 54. Minute, erster Wechsel bei den Gastgebern. Für Mirko Brückner kommt Rene Reinicke. Zwei Minuten später: Freistoß für den SV, der Ball kommt vors Tor. Keine der beiden Mannschaften bekommt im ersten Moment richtig Zugriff, im zweiten versenkt Sebastian Rau das Ding zum 1:2 Anschlusstreffer. Wieder zwei Minuten später der nächste Wechsel bei den Gastgebern: Hannes Schröck für Rico Fritzsche. Der Gegentreffer bringt Panitzsch/Borsdorf Aufwind und Böhlitz die Erkenntnis das hier noch nix gewonnen ist. Die einen wollen schnellstmöglich den Ausgleich und die anderen ihre Führung festhalten. Fazit: das Spiel wird rauer und es fangen an Nerven blank zu liegen. Die Frage ob der TSV sich von der Nervosität hat anstecken lassen stellt sich in der 68. Minute: wieder Sebastian Rau – 2:2. 70. Minute – Hattrick Sebastian Rau, die Gastgeber gehen mit 3:2 in Führung. In diesen aufgeregten Minuten ist die Ordnung bei Böhlitz ins Hintertreffen geraten, aus dem Offensiv – Defensiv ist schon seit geraumer Zeit ein offener Schlagabtausch geworden. Zum Glück bekommt der TSV schnell wieder den Kopf hoch – 72. Minute: Zahn bringt mit seinem Treffer zum 3:3 den TSV wieder auf Augenhöhe. Das restliche Spiel bis zum Abpfiff kann so zusammengefasst werden: unruhig, hektisch, emotional, körperlich. Dritter Wechsel beim SV in Minute 75, Rene Reinicke geht wieder raus und Steven Hoppe kommt rein. In der 78. Minute hat Zahn die erneute Führung auf dem Fuß, seinen von zentraler Position ausgeführten Freistoß kann Keeper Florian Roth zur Ecke abwehren. Der TSV mit seinem zweiten Wechsel in der 83. Minute – David Knoll geht raus und Andy Haarseim betritt das Feld. In den Schlussminuten hält Keeper Reiber den Punkt für Böhlitz fest. Panitzsch/Borsdorf drückt auf die Führung – 87. Minute: wieder ist es Sebastian Rau der durchkommt, Reiber ist einen Bruchteil eher am Ball. 88. Minute: Ecke von rechts, den hohen Ball lenkt Reiber vom Tor weg. 89. Minute: Angriff SV, Reiber kommt bis an die Strafraumgrenze und kann den Ball wegfausten. Das sich die Gastgeber in der 90. Minute durch eine Gelb/Rote Karte selber dezimieren wird hier nicht mehr spielentscheidend, das Spiel endet mit dem 3:3. Böhlitz nimmt hier einen Punkt mit mit dem im Vorfeld sicher wenige gerechnet haben. Gefühlt aber zu wenig, wenn man heute das Speil gesehen hat. Vorige Woche Unentschieden, diese Woche Unentschieden – aber zwischen den beiden Spielen liegen Welten! Gegen den LSC zwei Punkte verschenkt, heute hier ein Punkt geholt! Der TSV damit jetzt Spieletechnisch gesehen auf dem laufenden: 7 Siege, 2 Unentschieden und 6 Niederlagen aus den bisherigen 15 Spielen. Damit Tabellenplatz 6. Nächstes Wochenende offiziell spielfrei geht es für die Böhlitzer 1. Herren am 04.03.2018 mit dem Auswärtsspiel beim SV Fortuna Leipzig 02 weiter. Da ist auch noch ein Deckel offen, das Heimspiel ging mit 2:3 verloren.     

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Reiber – Guckuk, Binder, Mai, Mädchen (37. Minute Baak) – Knoll (83. Minute Haarseim), Kornmann,            Baron, Pohle – Polland, Zahn

Zuschauer: 25



Stadtklasse Leipzig

14. Spieltag Saison 2017/2018     

TSV Böhlitz-Ehrenberg l – Leipziger SC 1901 l 

Das dies-sonntägliche (Nachhol)Heimspiel – eine Nachwehe aus dem alten Jahr. Angesetzt für den 26.11.2017 und nicht nur an dem Tag widrigen Umständen zum Opfer gefallen. Heute soll es nun werden, zu Gast in Böhlitz der temporäre Tabellenvorletzte LSC 1901. Ein Punkt konnten die Gäste aus den letzten fünf Spielen ziehen, der TSV sechs und hinkt damit seinen eigenen Ansprüchen auch momentan irgendwie hinterher. Die Partie beginnt verhalten, keins der beiden Teams sucht oder schafft den schnellen Zug aufs gegnerische Tor. In der 5. Minute sind es die Gäste die in Persona Alexander Zebrowski zum ersten Mal in einen Strafraum kommen. Außer einer Ecke, die den Gästen nichts Zählbares bringt, entsteht keine Gefahr für die Gastgeber. In die andere Richtung wird es schon etwas deftiger. 7. Minute: den Schuss von Thomas Zahn durch die Mitte aufs LSC-Tor kann Keeper Fritz Seck mit einer Hand noch wegschaufeln. Auch hier Ecke, auch hier bleibt nix hängen. Es entwickelt sich in der ersten Hälfte sanft aber stetig ein unaufgeregtes Spiel mit wenigen achtungsweisenden Höhepunkten. Und wenn dann doch mal kurz ein Licht die fußballerische Dunkelheit erhellt fehlt es im Abschluss. 16. Minute: der LSCer Andreas Rübelmann kommt von links, geht in die Mitte und zieht von dort ab – links vorbei. Falten auf der Stirn bilden sich dann in Minute 23. Zahn ist im Lauf weggerutscht, kommt zu Fall und nicht so schnell wieder auf die Beine. Irgendwas gezerrt? Spiel für ihn vorbei? Nein, er rappelt sich wieder und kann die Partie bis zu Ende weiterspielen. Es kommt von keiner der beiden Seiten Dominanz auf, kommt was auf die Tore dann zu harmlos und/oder zu ungenau. 28. Minute: LSC-Keeper Seck erstickt eine lange Ecke im Keim, 30. Minute: er hält den direkten Freistoß von Zahn aus kurzer Distanz. Im Gegenzug – Flanke auf den linksstehenden Zebrowski, der aus kürzester Distanz hoch aufs Tor. Keeper Maik Erler hält. 39. Minute: Rafael Pohle über rechts in die Mitte und aufs Tor, er bekommt aber zu wenig Druck hinter den Ball um Seck in Schwierigkeiten zu bringen. 41. und 43. Minute – zwei fast identische Situationen: beide Male direkten Freistoß für den TSV kurz vor der Strafraumgrenze. Zahn führt beide aus aber es kommt keine Spielstandsänderung heraus. Halbzeit Eins zeigte ein recht unspannendes Spiel hauptsächlich im Mittelfeld was von vielen Ballverlusten auf beiden Seiten geprägt war. In den letzten Minuten kam Böhlitz mehr auf das Gästetor, hauptsächlich durch Standards, konnte daraus aber nichts Zählbares ziehen. LSC zeigt sich im Spiel zwar recht schnell aber wenn es drauf ankommt mit gehäuften individuellen Fehlern.Beide Teams kommen mit höheren Tempo aus der Pause aber in allen anderen Belangen knüpft die zweite Hälfte an die erste an. Böhlitz holt sich zwar mehr Spielanteile und damit auch die Möglichkeit auf Chancen, allerdings machen sie aber nichts daraus. 56. Minute: Franz Krumbiegel geht über die linke Seite Richtung Tor. Bevor er in aussichtsreiche Position kommt wird er gestellt und der Ball zur Ecke abgefälscht bei der auch nichts herausspringt. 65. Minute: Zahn wird links kurz vor der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Freistoß, der Gefoulte führt selber aus und Keeper Seck kann zur Ecke abwehren. Die Ecke landet ungefährlich hinter der Torauslinie. Kurz hintereinander dann die ersten Wechsel bei beiden Mannschaften – in der 66. Minute kommt beim TSV Georg Faden für Julian Plautz und beim LSC Maximilian Schwermer für Moana Nitschke. Die Wechsel bringen auf beiden Seiten keine tiefgreifenderen Impulse, an der Art des Spiels ändert sich wenig. Böhlitz hat prozentual etwas mehr vom Spiel was sich auf der Anzeigetafel aber nicht niederschlägt. Zweiter Wechsel bei den Gästen – in der /1. Minute verlässt Björn Drechsler das Feld und Paul Weigel läuft auf. Zwei Minuten später die erste wirkliche Großchance in dieser Partie: Patrick Polland mit der Vorlage auf Nicky Bonia und der per Kopf aber hauchzartst rechts am Tor vorbei. Ein paar Zentimeter weiter links und Keeper Seck hätte in dem Moment sicher das Nachsehen gehabt. Danach zweiter Wechsel bei den Hausherren, Nicky Bonia geht runter und Patrick Ronniger nimmt seinen Platz auf dem Rasen ein. Mittlerweile zerfasert sich das Spiel stellenweise in körperlichen Plänkeleien die weder das Niveau heben noch irgendjemanden wirklich was bringen. Bis zum Schlusspfiff kommt der LSC nicht mehr gefahrbringend auf das Böhlitzer Tor, ein Versuch in der 80. Minute landet in den Armen von Keeper Erler. Für Böhlitz geht noch zweimal ein Türchen auf – 87. Minute: Faden von rechts zieht aufs Tor ab, Tim Theiss kann noch vor seinem Hüter die Situation entschärfen. Minute 90+1: Ronniger mit sauberen Abschluss vom Rande des 16ers. Gut geschossen und genauso gut von Seck gehalten. Auch in den restlichen beiden Minuten der Nachspielzeit muss keiner der Hüter hinter sich greifen, es bleibt beim 0:0. Die Gäste werden vermutlich nicht ganz unzufrieden mit dem Punkt sein, für den TSV ist er sicher zu wenig. Man hat heute den Biss vermisst der nötig gewesen wäre um auch noch die anderen beiden Punkte zu holen.Nächsten Sonntag geht es nach Panitzsch/Borsdorf. Die Truppe musste erstmal die Tabellenspitze räumen da Olympia heute siegreich gegen Thekla war. Und sie werden sicherlich auf Gedeih und Verderben wieder dort hoch wollen…….  

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Krumbiegel, Guckuk, Binder, Mai – Plautz (66. Minute Faden), Baron, Polland, Pohle - Zahn, Bonia (74. Minute Ronniger)

Zuschauer: 35



Stadtklasse Leipzig
16. Spieltag Saison 2017/2018
FC Blau-Weiß Leipzig ll - TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Das letzte Punktspiel des Jahres ist gleichzeitig das erste Spiel der Rückrunde – der TSV zu Gast bei der zweiten Mannschaft des FC Blau-Weiß am Kantatenweg. Das Hinspiel auf heimischen Rasen wurde mehr unglücklich als unverdient verloren, von daher ist hier noch eine Rechnung offen. Dazu kommt die Tatsache das in den letzten Spielen, wie zum Beispiel gegen Mölkau und Thekla, unnötig Punkte liegen gelassen wurden. Also können die Zeichen heute nur in eine Richtung zeigen – Punkte auf der Haben-Seite verbuchen.
Über eine halbe Stunde teilen sich die beiden Mannschaften die Punkte, keine kommt in Vorderhand. Bis zur 34. Minute: Böhlitz steht plötzlich mit leeren Händen da denn Friedrich Zillessen bringt die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Und sie setzen rasch nach – 37. Minute: Sebastian Fleischmann mit dem 2:0. Das könnte schon zu diesem Zeitpunkt nach einer Vorentscheidung riechen – könnte. Eine Minute später, 38. Minute: „erhelle die Finsternis“ – mit seinem ersten Saisontor für „die Erste“ bringt Alexander Schwarz den TSV wieder auf Tuchfühlung, 2:1 und noch kein zeitlicher Notstand auf der Uhr. In dem Tempo geht es aber erstmal nicht weiter, das 2:1 markiert den Halbzeitstand.
Die Hausherren gehen mit dem gleichen Ensemble in die zweite Hälfte, der TSV mit einer personellen Änderung – Thomas Zahn bleibt draußen. Für ihn kommt Philipp Binder. Der TSV bleibt auf der Jagd nach dem Ausgleich, zum Absch(l)uß kommen sie aber nicht. Wechsel bei den Gastgebern in der 71. Minute – für Christopher Langner kommt Bruno Eschner. Vier Minuten später wechselt der TSV zum zweiten und letzten Mal, Julian Plautz verlässt das Feld, Darren Motzigemba betritt es. Torlos geht es weiter, in Minute 79 wechselt auch der FC das zweite Mal. Der Torschütze des 1:0, Friedrich Zillessen, geht runter. Ali Reza Mohammadi nimmt seine Position ein. Und eine Minute später wirft es den TSV wieder weit zurück, Sebastian Fleischmann macht sein zweites Tor in diesem Spiel – 3:1. Diesmal gelingt nicht wieder ein schneller Anschlusstreffer, Böhlitz kann die Lücke nicht wieder schließen. Dritter Wechsel bei Blau-Weiß in Minute 83: Till Theodor Meier für Andre Töwe. Die Uhr läuft runter, es bleibt beim 3:1. Alle drei Punkte bleiben am Kantatenweg, diese Saison ging gegen Blau-Weiß nicht wirklich viel.
Aus der Hinrunde fehlen noch die beiden verlegten Spiele gegen den LSC und Panitzsch/Borsdorf, erst wenn diese gespielt sind ergibt sich ein streifenfreieres Böhlitz-Bild wo das Team steht und wie es um die Ziele/eigenen Ansprüche bestellt ist. Eins sollte aber so und auch so auf der To-Do-Liste für 2018 stehen – etwas mehr Stabilität.
Endgültig letzter Auftritt des TSV für dieses Jahr dann am nächsten Sonntag – 17.12.2017 ab 14Uhr bei den Hallenkreismeisterschaften in der Stadthalle Markranstädt.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Brüggemann, Plautz (75. Minute Motzigemba), Schwarz, Baron, Zahn (46. Minute Binder), Bonia, Polland, Guckuk, Reinke, Baak

Zuschauer: 10


Stadtklasse Leipzig
13. Spieltag Saison 2017/2018
SV Mölkau 04 - TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Die 1. Herren on Tour, es geht an die Sommerfelder Straße zum SV Mölkau 04. Der Achte der Tabelle geht mit einem negativeren Trend in das Spiel als der TSV. Drei Niederlagen und ein Sieg bei Mölkau stehen drei Siege und eine Niederlage bei Böhlitz gegenüber. Und lauscht man bei den Statistikern von FuPa Leipzig wird einen die Erkenntnis zu teil das Mölkau seit 2014 kein Pflichtspiel gegen Böhlitz gewinnen konnte. So weit so gut. Nicht zu unterschätzen ist leider aber auch die Tatsache dass der TSV heute und hier mit einer auf mehreren Positionen gesperrt- und verletzungsgeschwächten Startelf ins Rennen geht.
Aber es geht viel versprechend los, schon in der 9. Minute bringt Franz Krumbiegel den TSV mit seinem 0:1 in Führung. Es wird für den TSV im weiteren Spielverlauf immer schwieriger Zugriff auf das Spiel und den Gegner zu bekommen. Mölkau setzt über weite Strecken auf Langholz und fährt damit nicht allzu schlecht, in der 34. Minute stellen sie dann das Gleichgewicht wieder her – 1:1 durch ihren Torjäger Martin Landgraf. Sollte vom Prinzip her noch keine Entscheidung darstellen, Zeit ist noch mehr als genug. Und es wäre nicht das erste Mal das Böhlitz sich nach einem Gegentreffer wieder in Vorderhand bringt. Kurz vor dem Pausenpfiff bringen sie aber Mölkau in Front, das 2:1 in der 45. Minute kommt durch ein Eigentor des TSV zustande. Mit dem Rückstand geht es in die Pause.
Kein Wechsel zur Halbzeit, beide Teams gehen in unveränderter Aufstellung in die zweite Hälfte. Und wieder tut sich Böhlitz schwer, zeigt nicht die Qualitäten zu denen sie durchaus imstande sind. Auch die drei Wechsel jeweils auf beiden Seiten bringen erstmal keine Veränderung am Spielstand. Die Zeit läuft runter, der TSV hechelt dem Ausgleich hinterher. Zu dem kommt es nicht den in der Schlussphase macht Mölkau den Deckel drauf – 85. Minute 3:1 durch Wolfram Hilpert und in Minute 87 trifft der eingewechselte Alexander Henck zum 4:1- Endstand. Mölkau kann einen Sieg gegen Böhlitz feiern, der TSV hievt den nächsten unteren Tabellennachbarn ein Stück höher. Schaut man sich die letzten Spiele an ist der Ausdruck Achterbahn nicht völlig an den Haaren herbei gezogen. Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage. Und die Niederlagen gegen vermeintlich schwächere Gegner.
Am nächsten Sonntag ist der LSC 1901 in Böhlitz zu Gast. Eine Mannschaft wo die Kerze an beiden Enden brennt, als Vorletzter aktiv im Abstiegskampf. Für sie zählt jeder Punkt, die werden nix zu verschenken haben. Den Algorithmus folgend sollte/muss für Böhlitz wieder ein Sieg her.


TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Binder, Brüggemann (61. Minute Reinke), Plautz, Baron, Reimann (75. Minute Schulze), Bonia, Knoll, Faden (69. Minute Mädchen), Pohle, Krumbiegel

Zuschauer: 20



Stadtklasse Leipzig
12. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg l – TSV 1886 Markkleeberg l

Heimspielsonntag für die Erste, zu Gast der temporär Neunte der Tabelle – die erste Mannschaft des TSV 1886 Markkleeberg. Der Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse Staffel 2, mit farbenfroher grauer Spielkleidung dem Wetter angepasst, kommt ausbalanciert nach Böhlitz - 5 Siege und 5 Niederlagen bei 34:34 Toren. Böhlitz möchte sicher die Scharte der Vorwoche ausmerzen, bei einem Sieg wäre weiterhin der Kontakt zu den Spitzenplätzen da.
Die letzten Töne des Anpfiffes wehen noch durch die Luft da muss der Referee sein Instrument schon wieder bemühen. 40. Sekunde (!): erster Angriff der Böhlitzer und Julian Menzel wird im 16er der Gäste robust von den Beinen geholt. Elfmeter, Menzel führt selbst aus und in der 1. Spielminute gehen die Hausherren mit 1:0 in Führung! Logischerweise umweht ein gutes Gefühl alle beteiligten und anwesenden Böhlitzer, wegweisend muss dieser Treffer nicht unbedingt sein. Denn die Gäste schütteln sich kurz und gehen recht unbeeindruckt ins weitere Spiel. 8. Minute: aus dem Spiel aufs Markkleeberger Tor kommt der Konter, schnell geht es zurück in die Böhlitzer Hälfte. Daniel Brüggemann ist es der auf der rechten Seite entgegen geht und den Ball ins Aus köpfen kann. Die Gäste suchen weiter jeden möglichen Weg aufs Tor und kommen/bringen sich dadurch in Standardsituationen wie z. B. Ecken. Und aus so einer Ecke fällt in der 16. Minute der Ausgleich. Adrian Herzog führt sie von der linken Seite aus, auf rechts steht Philip Michaelis völlig frei und bringt die Gäste mit seinem Treffer zum 1:1 wieder in Augenhöhe. Böhlitz hat sich zu dieser Zeit etwas zu freiwillig in der eigenen Hälfte beschäftigen lassen, der Druck war nicht so immens das man das Spiel nicht hätte verlagern können. Und Markkleeberg bleibt jetzt weiter am Drücker – 20. Minute: dreimal hintereinander muss/kann Georg Faden den kommenden Ball vorm Fünfer wegschlagen, dreimal kommt das Ding postwendend Retour. 24. Minute: Jan Wolke erobert sich auf rechts den Ball und bedient Bruno Hoffmann in der Mitte, der zwirbelt das Leder übers Tor. Zwei Minuten später eine starke Aktion aus Böhlitzer Reihen. David Knoll spitzelt auf der linken Seite in ein Schübchen des Gegners, holt sich den Ball und macht Meter. Er gibt auf den in der Mitte mitgelaufenen Menzel, der Abschluss bringt leider nichts Zählbares. So geht es in Richtung Pause, die Gäste mit einer Prise mehr Raum- und Spielanteil. Sie können dann sogar in der 37. Minute wieder jubeln, allerdings nur kurz – der Ball zappelt zwar im Böhlitzer Netz die Linie hat aber Abseits angezeigt. Vor dem Pausenpfiff noch einmal Böhlitz in hoffnungsvoller Mission: Faden und Menzel im Duo aufs gegnerische Tor, Keeper Maximilian Schmidt ist eher am Ball und macht die Hoffnung zunichte. Mit dem zu diesen Zeitpunkt nicht ungerechtfertigten Unentschieden geht es in die Halbzeitpause.
Böhlitz kommt bestimmender aus der Pause, es geht umgehend in den Vorwärtsgang. 48. Minute: Menzel versucht es aus der Distanz, im Gegenzug vereitelt Keeper Maik Erler den Konter der Markkleeberger. Erster Wechsel im Spiel, bei den Gästen verlässt in der 50. Minute Philip Michaelis den Platz. Für ihn kommt Romano Eisenberg. Elegant wirkt es in der 55. Minute nicht wirklich dafür ist es sehr wirkungsvoll: Nicky Bonia geht beflankt von drei Gegenspielern aufs Tor und bringt den Ball im Netz unter – 2:1! Böhlitz damit wieder in Vorhand. Und das ist der Grundstock für die nächsten ereignisreichen acht Minuten. Denn schon in der 58. Minute antwortet Markkleeberg in Persona Robert Neubert mit dem 2:2. Der Jubel ist kurz und die Böhlitzer Antwort deftig – mit dem Wiederanstoß wird die Abwehr und der Hüter der Gäste überrumpelt. Der Mann der Minute, und zwar der 59., ist Knoll. Er bringt mit seinem 3:2 die Hausherren wieder in Front. 63. Minute: sichtlich tiefentschlossen setzt sich Menzel gegen zwei Mann vorm und im 16er durch – 4:2. Markkleeberg zeigt sich nach dieser Torarie nicht mehr so abgeklärt wie nach der Böhlitzer Blitzführung am Anfang des Spiels, sie suchen aber weiter die Ergebniskorrektur. In der 67. Minute fängt es viel versprechend für sie an, bevor der Ball aber die Linie überqueren kann begräbt ihn Keeper Erler mit dem ganzen Körper unter sich. 70. Minute: zweiter Wechsel bei den Gästen. Nino Stein geht und Marvin Kostezka läuft auf. Und dann wird es noch mal spannend. Aus den Nachwehen eines Freistoßes für Markkleeberg bringt Jan Wolke in der 72. Minute die Gäste mit seinem 4:3 wieder näher ran. Noch sind gut 20 Minuten zu spielen. Teile des expertendurchsetzten Fachpublikums auf und an den Rängen orakeln das es nicht das erste Mal wäre das sich etwas sicher Geglaubtes in Luft und Unwohlgefallen auflösen würde. Denn die Gäste erhöhen jetzt wieder die Schlagzahl, wollen sichtlich die Waage wieder ins Gleichgewicht bringen. Böhlitz wechselt nun auch, in der 75. Minute tauschen Nicky Bonia und Philipp Binder die Plätze. Diesmal lassen sich die Gastgeber nicht wieder in ihrer Hälfte binden, es geht druckvoll in beide Richtungen. Letzter Wechsel des Spiels in der 80. Minute, bei Böhlitz geht Rafael Pohle und für ihn kommt Max Reimann. Die Uhr läuft runter, die Hausherren lassen sich heute und hier nicht mehr das Streichfett von der Kniffte ziehen - alle drei Punkte bleiben in Böhlitz. Das sich die Gäste in Minute 90+2 dank einer Gelb-Roten Karte selber dezimieren ist zwar noch erwähnenswert aber nicht mehr relevant. Durch diesen torreichen Heimsieg kann Böhlitz weiter hoffnungsvoll nach oben blicken. An dieser Stelle soll heute mal noch ein Böhlitzer Spieler explizit erwähnt werden, und zwar Julian Plautz. Der noch sehr junge Spieler hat heute in der Abwehr über die 90 Minuten ein beachtliches Spiel und Leistung gezeigt. Weiter so!
Nächste Woche geht es auf Reisen, am Samstag (!) ist der SV Mölkau 04 der Gastgeber. Sie haben an diesen Spieltag gegen Taucha Federn lassen müssen.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Plautz, Faden, Kornmann, Brüggemann – Knoll, Zahn, Baron, Pohle (80. Minute Reimann) – Menzel, Bonia (75. Minute Binder)

Zuschauer: 50


Stadtklasse Leipzig
11. Spieltag Saison 2017/2018 SV Leipzig-Thekla l – TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Auswärtsspiel am Sonntag, es geht nach Thekla zum Tabellennachbarn SV Leipzig-Thekla l. Der TSV mit 18 Punkten auf dem sechsten Platz und Thekla mit 15 auf dem Siebten.
Anpfiff und Böhlitz sofort mit Blitzstart in die Hälfte der Gastgeber. Auf der Uhr sind 44 Sekunden gespielt da öffnet sich dem TSV ein erstes Fenster. Rafael Pohle startet über die rechte Seite durch und spielt aufs Tor. Der Ball läuft am Tor vorbei ins linke Toraus, Nicky Bonia hat vor sich das freie Tor kommt aber zu spät. Die Gegenreaktion kommt umgehend, Thekla ebenfalls mit dem raschen Zug aufs Tor von Böhlitz. Es wird ein Spiel was schnell hin und her geht, beide Seiten gehen offensiv zu Werke. Schrecksekunden für den TSV in der 8. Minute – Angriff Thekla, Keeper Maik Erler hat den Ball sicher als Marcus Röder „angerauscht“ kommt und ihn umreißt. Erler bleibt zunächst am Boden macht dann aber weiter. Es ist aber sichtbar das er zunächst Probleme mit dem rechten Arm respektive Schulter hat. Das Spiel geht in Richtung Schlagabtausch, kein Geplänkel im Mittelfeld, kein längeres agieren in einer Hälfte. Offensiv in die eine Richtung und mit Klärung sofort in die Gegenrichtung. Fehler werden sofort genutzt – 12. Minute: Ballverlust beim TSV kurz vor der Abwehr, sofort Angriff über die linke Seite. Der erste Schuss geht an den linken Pfosten, den zweiten pariert Erler angeschlagen. Im Gegenzug drei Minuten später kommt der TSV durch einen Standard zum Zuge. Ecke, getreten von Thomas Zahn und Bonia als Abnehmer mit dem Kopf drüber. Was die Tormöglichkeiten für beide Mannschaften betrifft wird hier das große Füllhorn geleert – 18. Minute Thekla wuchtig drüber. 20. Minute Patrick Polland von halbrechts aufs Tor, Hüter kommt ihm entgegen und Polland kann keinen Druck mehr hinter den Ball bringen. 22. Minute Mohamed Ayoub von links auf Marcus Röder in der Mitte, drüber. 26. Minute Sebastian Hansche scheitert an der Böhlitzer Abwehr. 29. Minute Julian Menzel aus dem Freistoß heraus knapp über die Latte. So viele Chancen und Bälle aufs Tor gibt es in manchen Spielen nicht über die volle Distanz. Das erste Tor fällt dann aber nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch einen Standard. 31. Minute: Freistoß von rechts für Thekla. Der Ball kommt aufs Tor und Omar Al Nasser kann die Gastgeber in Führung bringen – 1:0. Doch damit nicht genug, die 35. Minute bringt die Kopie des Führungstreffers. Wieder Freistoß von rechts, wieder wird halbherzig verteidigt als der Ball aufs Tor kommt. Und wieder ist es Omar Al Nasser der trifft – 2:0. Man kann noch nicht mal sagen das hier die bessere Mannschaft kurz hintereinander Zeichen gesetzt hat. Ebenso hätte Böhlitz hier schon in den Genuss der Führung kommen können. Thekla hatte zu dem Zeitpunkt nicht die Oberhand, vielleicht aber den stärkeren Willen. Zwischen dem zweiten Treffer und dem Pausenpfiff wird Böhlitz erstmalig in die eigene Hälfte gedrückt, muss verstärkt Defensivarbeit geleistet werden. Ein Ausfall in die gegnerische Hälfte von Pohle in der 45. Minute bringt die Chance auf den Anschlusstreffer. Wieder über rechts, Pass auf Stefan Kornmann und er links am Tor vorbei. So geht es mit dem 2:0 in die Pause.
Ohne Änderung auf beiden Seiten geht es in die zweite Hälfte. Die Umstände des Spiels an und bis zu diesem Punkt zusammengefasst: die Partie wird vorsichtig gesagt auf und neben dem Platz emotionaler und der immer stärker werdende Regen macht den Boden schwer und rutschig. Schon kurz nach Wiederanpfiff kann Thekla wieder durch Standards gefährlich werden. Als wenn das noch nicht ausreicht bringt der TSV den SV zu oft unnötig ins Spiel. Der Lichtblick kommt in der 53. Minute. Zwei Minuten vorher scheitert Bonia noch an Hüter Tino Schmidt, in der 53. knipst er ein – 2:1! Der TSV wieder erstmal auf Tuchfühlung und schon zwei Minuten später hat Menzel den Ausgleich vor Augen, seinen Schuss pariert allerdings Schmidt. Böhlitz zu mindestens jetzt wieder besser im Fluss und Zeit ist noch reichlich auf der Uhr. Die 60. Minute bringt den erneuten Nackenschlag. Der Ball kommt zu Röder der im 16er zentral vorm Tor steht. Er kann annehmen, sich drehen und abziehen – 3:1. Gerade noch den Rettungsring in Reichweite gesichtet schwimmt Böhlitz jetzt wieder im offenen Meer. Erster Wechsel im Spiel bei den Gastgebern in der 65. Minute, für Benjanu Reiner kommt Kevin Dietrich. Die Atmosphäre heizt sich weiter auf, das Spiel und der Ton wird rauer. Die Partie verliert nicht an Schnelligkeit, beide Seiten weiter auf Torjagd. Auch Böhlitz wechselt, 70. Minute für Roy-Thomas Mädchen kommt David Knoll. In der 71. Minute ist Thekla wieder am Wechseln, Mirko Lessig für Mohamed Ayoub. Wieder kommt Thekla im weiteren Spielverlauf (73. Minute) unbedrängt zum Schuss, Keeper Erler hat das Leder. Auch der TSV kommt zu Chancen, rein geht aber nichts. Der TSV zieht seine beiden letzten Wechseloptionen mit einem Mal, in der 78. Minute tauschen Franz Krumbiegel und Rafael Pohle die Plätze sowie Philipp Binder und Michael Reinke. Endgültig entschieden ist das Spiel dann in der 80. Minute, es wird Röder nicht allzu schwer gemacht den Spielstand auf 4:1 zu erhöhen. O-Ton danach von Trainer Zauter:“bringt es noch ordentlich zu Ende“. Böhlitz verliert in und gegen Thekla ein kampf- und körperbetontes Spiel, die widrigen Umstände haben es beiden Seiten schwergemacht. Das wie, warum und weshalb wird vielleicht in berufener Runde analysiert, mit der Asche aufs Haupt sollte aber sparsam umgegangen werden. Nächste Woche kommt der TSV 1886 Markkleeberg nach Böhlitz, die nächste Mannschaft die sich von unten nach oben arbeiten möchte. Bis dahin sollten die Köpfe wieder frei sein.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Mädchen(70. Minute Knoll), Reinke (78. Minute Binder), Faden, Brüggemann – Menzel, Kornmann, Zahn, Pohle (78. Minute Krumbiegel) – Polland, Bonia

Zuschauer: 65




Wernesgrüner Stadtpokal
3. Runde Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg l – SV Lipsia 93 Eutritzsch ll

Feiertag und Reformationsbrötchen – für die meisten heutzutage die nachhaltigsten Errungenschaften die Martin Luthers 95-Thesen-Aktion über die Jahrhunderte mit sich brachte. Und der Feiertag wird genutzt, die 3. Runde des Wernesgrüner Stadtpokals steht an. Böhlitz hat sich nach einem mühseligen 1:2 bei und gegen SV Eintracht Leipzig-Süd ll dafür qualifiziert, der Gegner SV Lipsia 93 Eutritzsch ll hat die zweite Mannschaft von Brehmer Leipzig mit 2:0 aus dem Rennen geworfen. Die Mannschaft aus der Stadtliga will mit ihren 13. Tabellenplatz das Feld in ihrer Staffel von hinten aufrollen, Böhlitz mit gefestigten Ambitionen in dieselbe vorstoßen. Von daher sollte der Unterschied zwischen beiden Teams eigentlich nicht zu ernüchternd sein.
Und doch fängt Lipsia besser an, sie streben schnell nach vorn und suchen ihre Möglichkeiten. Lange müssen sie nicht suchen - 6. Minute: Freistoß für Lipsia von der rechten Seite. Der Ball kommt aufs Tor und Georg Faden kann das Ergebnis der ersten Welle blocken. Der Nachschuss aus der Distanz von Lucian Unger ist drin – 0:1. Zeit zum Sammeln und Verarbeiten bleibt dem TSV nicht, fast direkt im Anschluss eine ähnliche Situation. Diesmal ist es Keeper Maik Erler der mit dem Körper abwehrt. Die Gäste halten den Druck aufrecht – 9. Minute: Flanke aus dem Mittelfeld zu Subaru Komatsu, der geht aufs Tor aber Erler ist zeitig genug raus und vereitelt. Den ersten ernsthaften Zug aufs Tor von Seiten des TSV bringt ein Freistoß in der 11. Minute durch Patrick Polland, er geht allerdings vorbei. Im Spiel kommen die Lipsianer zu oft zu Vorteilen die Böhlitz ihnen bietet. Fehlpässe werden umgehend genutzt und daraus umgehend in die Gegenbewegung umgeschaltet. Sie sind bis jetzt spielbestimmender und kontrollieren das Geschehen. 22. Minute – erster Wechsel bei Eutritzsch: für Tom Kuhn kommt Andreas Kreusel. Erst in der 25. Minute kommt Böhlitz zur ersten Chance aus dem Spiel heraus, Flanke von David Knoll zu Nicky Bonia. Der hat im Abschluss kein Glück, allerdings ist das der Beginn das Böhlitz besser ins Spiel kommt. Und damit auch aufs Tor des SV, 28. Minute: Polland versucht es aus dem Zentrum. Glück im Spiel für Böhlitz in der 30. Minute: Tim Teichert kommt hinter der Abwehr auf der linken Seite bis kurz vor die Grundlinie. Seine Flanke findet den Weg zu Komatsu der an die Querlatte köpft. Im Gegenzug geht Knoll über links weit in den 16er der Gäste, seine Abgabe in die Mitte findet keinen Abnehmer und landet beim Gegner. Kurz danach, 33. Minute, wird er zum Retter in der Not. Er kommt noch rechtzeitig um den Schuss von Maximilian Premßler, der frei vorm Fünf-Meter-Raum steht, abzufälschen. In der 40. Minute kommt Bonia noch mal zum Zug, seinen Ball holt Keeper Florian Damm aus der Luft. Kurz vorm Pausenpfiff wieder Teichert der Komatsu bedient, Michael Reinke holt ihm sauber den Ball vom Fuß bevor er auf krumme Gedanken kommen kann. Mit dem 0:1 geht es in die Pause. Fazit der ersten Halbzeit: Lipsia ist spielerisch besser aber keine Übermannschaft. Bei Böhlitz fehlt es etwas an Entschiedenheit und Nachdruck.
Lipsia beginnt die Hälfte Zwei damit den Ball möglichst lange in den eigene Reihen laufen zu lassen. Damit Böhlitz auf Distanz und aus dem Spiel zu halten klappt aber nur ein paar Minuten, auch Böhlitz kommt in Ballbesitz und zu Perspektiven. So wie Knoll der es in der 52. Minute versucht. Darren Motzigemba für Nicky Bonia, das ist der erste Wechsel des TSV in der 56. Minute. Zweiter Wechsel drei Minuten später, Julian Plautz verlässt das Feld und Philipp Binder betritt es. Dazwischen in der 58. Minute ist Böhlitz dem Ausgleich nahe. Freistoß von links in der Nähe der Mittellinie, Felix Baak führt aus. Vor dem Tor verlängert Max Reimann mit dem Hinterkopf und Keeper Damm wird zum Spielverderber. Wechsel Nummer Zwei bei den Gästen in der 62. Minute, Sascha Thäßler für Sebastian Schöbel. Wieder gelingt es Lipsia sich temporär in der Böhlitzer Hälfte auszubreiten, der TSV lebt in diesen Momenten vom soliden Paket Keeper und personell aufgestockter Abwehr. In die Gegenrichtung sind sie zu ungenau und /oder glücklos. 73. Minute: Knoll von rechts in die Mitte, dort Baak mit One-Touch links vorbei. 74. Minute: Knoll erobert sich am Rand des 16ers den Ball, geht nach vorn und zieht ab. Das Damm da noch den Fuß dazwischen bekommt ist auch nicht alltäglich. Letzter Wechsel des Spiels in der 83. Minute, bei Eutritzsch geht Carl Lohmeier. Für ihn kommt Holger Becker. Die Uhr läuft runter und mit dem Ausgleich könnte Böhlitz sich erstmal die Option Verlängerung offen halten. Und auf die drücken sie in den Schlussminuten. 87. Minute Baak aufs Tor, Abseits. 89. Minute Knoll zu Faden, Damm hält. 90. Minute Faden per Kopf drüber. Minute 90+1 Baak aus der Distanz drüber. Es bleibt beim 0:1, Endstation im Pokal für den TSV. Mit einer guten Defensive haben sie sich im Spiel gehalten, der offensive Drang der Endphase kam vielleicht eine halbe Stunde zu spät. Sicherlich wird das Erreichen des Pokalfinales nicht in den Top 3 der TSV-Agenda zu finden gewesen sein, die primären Ziele liegen woanders. Deswegen wird hier auch nicht auf den Spruch fürs Phrasenschwein verzichtet – jetzt können sie sich ganz auf die Liga konzentrieren.
Und dort geht es am Sonntag weiter, die erste Mannschaft des SV Leipzig-Thekla erwartet in Thekla den TSV.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Mädchen, Faden, Reinke, Plautz (59. Minute Binder) – Knoll, Baron, Reimann, Polland – Baak, Bonia (56. Minute Motzigemba)

Zuschauer: 40



Stadtklasse Leipzig
10. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg 1990 l – SpVgg Leipzig 1899 l

Stormy Sunday, „Herwart“ hat schon am Vormittag für Absagen im Nachwuchs- und Frauenbereich gesorgt. Aber die Harten kommen in den Garten bzw. auf den Rasen, im Herrenbereich gibt es nur punktuell Ausfälle – das Gros spielt. So auch in Böhlitz. Bei diesen widrigen Verhältnissen geht es auch noch gegen einen Gegner bei dem in der mittleren Historie ganz, ganz wenig Zählbares hängen blieb. Zu Gast ist die erste Mannschaft der SpVgg Leipzig 1899.
Und die Gäste fangen so an wie die meisten es erwarten. Schon in der 2. Minute kommen sie über links tief in die Hälfte des TSV. Die Flanke geht quer am Tor lang auf die rechte Seite. Bevor sich ein Lindenauer der Sache annehmen kann klärt Daniel Brüggemann. Das war so der erste Eindruck. Im Zweiten zeigt es sich das Böhlitz den Gegner recht solide vom Leib bzw. auf mittlere Distanz halten kann. In der 6. Minute besteht ihr Keeper Fabian Bauer die erste Prüfung, zwei Minuten später kann er den aus einer Ecke resultierenden Ball über die Latte lenken. Es zeigt sich das in dieser Frühphase auch Böhlitz schon dazu kommt Zeichen zu setzen. Im Gegensatz zum Wind flauen die Tor-Möglichkeiten aber auf beiden Seiten erstmal ab, es entwickelt sich ein etwas unaufgeregtes Spiel zwischen den 16ern wo beide Hüter nicht bzw. kaum gefordert werden. Auftrieb bekommt es dann wieder ab Minute 25: Ecke SpVgg, Tobias Küster führt von rechts aus. Der Ball kommt gut und Peter Prautzsch köpft drüber. 29. Minute auf der anderen Seite: Freistoß durch Maximilian Baron aus halblinker Distanz, er bringt den Ball auf dem Weg. Die Windverhältnisse machen es nicht einfacher, der Ball findet trotzdem einen ordentlichen Weg denn aus dieser Aktion heraus bringt Julian Menzel den TSV mit seinem 1:0 in Führung. Wer jetzt denkt dass der Gegentreffer die Gäste auf die Palme und in Rage bringt sieht sich getäuscht. Sie bleiben entgegen den Erinnerungen aus den letzten Spielen gegen sie zunächst recht harmlos. Das heißt nicht dass sie nicht zu Chancen kommen – 32. Minute: Flanke von Marcus Schröder nach links zu Küster. Der nickt den Ball aus kurzer Distanz vor sich auf den Boden. Im Spiel selber vermisst man einen gewissen Biss. Auch dadurch haben die Gastgeber noch den ein oder anderen Lichtblick. Doch zuerst Wechsel Nummer Eins in der 38. Minute bei Böhlitz: Florian Mai geht runter und Stefan Kornmann läuft auf. Zu den Lichtblicken - 41. Minute: schön rausgespielt gibt Patrick Polland von links auf Nicky Bonia in der Mitte. Im Zug aufs Tor ist Keeper Bauer zuerst am Ball. 45. Minute: diesmal ist es Bonia der bedient. Und zwar Baron in der Spitze, leider geht das Leder etwas zu weit nach vorn. Dazwischen in der 42. Minute der erste Wechsel bei der SpVgg, Stephan Bernitt geht und Steve Herrmann kommt. In Minute 45+1 ist die SpVgg noch mal am Zug. Fast eine Kopie der 32. Minute, nur mit anderen Akteuren: Prautzsch spielt zu den frisch eingewechselten Herrmann, der gibt hoch auf Josef Meyer. Und von da wieder per Kopf auf den Boden. Somit geht es mit der Böhlitzer Führung in die Pause.
Nach der Pause kommt die Spielvereinigung zunächst häufiger vors Böhlitzer Tor als umgekehrt. Allerdings nicht übertrieben gefährlich und sie leisten sich dabei den ein oder anderen Fehler. Was doch durchkommt hat Keeper Maik Erler solide im Griff. Das Spiel verlagert sich zunehmend in die heimische Hälfte, die SpVgg kann dort Räume behaupten. Böhlitz ist da im Abwehrverhalten sehr wachsam, sie stören und gehen ordentlich in die Pässe des Gegners. So formt sich in dieser Phase eine etwas skurrile Situation für den TSV. Einerseits kommen sie selbst nur schwer Richtung gegnerisches Tor und werden von der SpVgg in ihrer eigenen Hälfte beschäftigt. Das allerdings wiederum nicht so das permanent die Bude brennt. Und als man anfängt sich an diesen Eindruck zu gewöhnen fällt der Ausgleich. 67. Minute: die Flanke kommt von links und wird von Frederik Jahnke verwertet – 1:1. Zweiter Wechsel beim TSV eine Minute danach, Felix Baak und David Knoll tauschen die Plätze. Mit dem Treffer der Gäste ist die Hatz auf die Führung eröffnet, ein Punkt ist beiden hier sichtbar zu wenig. Und jetzt geht das Spiel auch wieder über die volle Länge des Feldes – 75. Minute: Vorlage von Menzel ins Zentrum vors Tor. Rafael Pohle steht dort bewacht von drei Gegenspielern. Er reagiert auf die einzig sinnvolle Weise in dieser Situation – seinen sehenswerten Fallrückzieher pflückt Bauer allerdings aus der Luft. Dritter und letzter Wechsel für Böhlitz in der 76. Minute, es geht Maximilian Baron und es kommt Michael Reinke. 79. Minute – Knoll versucht es vom Rand des 16ers aus der Distanz. Gegenrichtung in der 81. Minute, den straffen Schuss von der rechten Seite holt sich Erler. Beide Mannschaften mittlerweile sehr offensiv, beide aber auch mit Unzulänglichkeiten im Angriff. 86. Minute: Knoll mit Einwurf auf der linken Seite zu Menzel. Von ihm weiter zu Bonia, der im Abschluss glücklos. 88. Minute: Freistoß für die Gäste, der Ball kommt zu gut aufs Tor. Gegner kann annehmen und aus kürzester Distanz abziehen. Wieder ist Endstation bei Erler. Gegen West 03 war es die Führung, hier sichert er in diesen Momenten den temporären einen Böhlitzer Punkt! Die Gäste drücken jetzt stärker auf den Führungstreffer, zeigen in ihrem Auftreten etwas mehr Siegeswillen. Und das sind diese Momente wo Böhlitz in der Vergangenheit nur zu oft einen dreckigen Treffer kassierte und schon Gewonnenes zwischen den Fingern zerronnen ist. Aus dem Druck aufs eigene Tor kommt der Konter der Böhlitzer. Knoll über links nach vorn und zu Menzel in die Spitze – 89. Minute 2:1! Diesmal gilt für die andere Seite „Wer sie vorne nicht macht bekommt sie hinten rein“ denn mit sachlichen Blick muss erwähnt werden das die SpVgg näher an der Führung war als umgekehrt. Und dann mal diejenigen zu sein die das Ruder herumreißen, das ist Balsam auf Böhlitzer Fußballseelen. Letzter Wechsel in diesem Spiel in Minute 90+2, bei der Spielvereinigung kommt Angelo Capdesuner für Tino Reichenbach. Auch das ändert nichts mehr am Spielstand, Böhlitz gewinnt zu Hause gegen die bis dahin ungeschlagene Spielvereinigung. Herwart wurde zum Patron dieses fast schon historischen Sieges. Und auch die Siegesdusche bleibt nicht aus: mit Abpfiff öffnet der Himmel seine Schleusen.
Jetzt kommt eine englische Woche, am Dienstag geht es zu Hause im Pokal gegen den Stadtligisten SV Lipsia 93 Eutritzsch ll und am nächsten Sonntag in der Staffel Auswärts gegen den SV Leipzig-Thekla.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Faden, Mai (38. Minute Kornmann), Scherner, Brüggemann – Menzel, Polland, Baron
(76. Minute Reinke), Pohle – Baak (68. Minute Knoll), Bonia

Zuschauer: 40




Stadtklasse Leipzig
9. Spieltag Saison 2017/2018
SV West 03 Leipzig l - TSV Böhlitz-Ehrenberg 1990 l

Der TSV am 9. Spieltag zu Gast bei der ersten Mannschaft des SV West 03 und das bei Herbstwetter was jenseits von „golden“ ist. Das Wetter wird auch rasch Nebensache denn für die Hitze auf und um den Platz wird das Spiel sorgen.
Die Uhr hat noch keine Minute nach dem Anpfiff voll gemacht: Thomas Zahn gibt aus der Mitte zu Franz Krumbiegel rechts in der Spitze. Keeper Oliver Schleicher kommt raus und entgegen. Einen Schritt schneller hätte Krumbiegel den Hüter umspielen können, so versucht er noch den Ball nach links zu geben. Dort steht aber der Gegner und holt sich den Ball. Der Gegenzug hat es noch mehr in sich. In der Böhlitzer Hälfte legt Stefan Kreuer auf Anouar Alghali auf. Der geht aufs Tor und Roy-Thomas Mädchen schafft es zur Ecke zu klären. Und diese Ecke wird zum ersten großen Brandherd des Spiels. Gut aufs Tor gebracht und problemlos per Kopf weiter Richtung Innennetz – Daniel Brüggemann schafft es mehr als kurz vor knapp den Ball von der Linie zu kratzen. Situation entschärft und trotzdem schafft es Böhlitz erstmal nicht sich die Gastgeber vom Pelz zu halten. Erst in der 6. Minute kommt der TSV dank Mädchen, der über die gesamte Länge der linken Seite Ballett macht, aktiv in die Hälfte des Gegners. Ihre Abwehr bietet auch keine Angriffsfläche, Böhlitz findet keine Lücken da durch. Und als sie es in der 12. Minute doch schaffen durch und um die Abwehr zu kommen macht Schleicher zweimal frühzeitig die Böhlitzer Möglichkeiten zunichte. Bei der dritten köpft Nicky Bonia den Ball zentral vorm Tor vorbei. So wie West 03 hier spielt spiegelt es definitiv nicht ihren momentanen Tabellenplatz wieder. Sie spielen schnell und nutzen geschickt auch die engen Räume die sie finden. Und sie werden immer sicherer und bestimmender, das Spiel verlagert sich zunehmend in die Hälfte des TSV. 22. Minute – wieder Ecke für West und wieder hat Böhlitz alle Füße voll zu tun die Situation halbwegs glatt zu ziehen. Nicht nur die Abwehr schiebt mittlerweile Akkord, Böhlitz wird zunehmend komplett in die eigene Hälfte gedrängt und dort gebunden. Die Abwehr der Gastgeber steht kurz vor der Mittellinie und wird dort für ihr Mittelfeld und ihre Spitzen zum Ballverteiler. So kommen auch lange Bälle die vom TSV weggeschlagen wurden umgehend wieder ins Spiel. Steter Tropfen höhlt den Stein – so ist es kein wirkliches Wunder das West 03 in der 30. Minute in Führung geht. Ballverlust begünstigt es und Christian Winkler kommt von rechts durch – 1:0. Auch der Anstoß nach dem Treffer bringt keine Änderung der Gegebenheiten, West sofort wieder offensiv und der TSV in der Defensive. Das ändert sich auch nicht großartig bis zum Halbzeitpfiff, die Vorstöße von Böhlitz aufs Tor des Gegners haben Seltenheitswert. Und wenn mangelt es an Durchsetzungskraft, wenn ein Schuss aufs Tor kommt bringt es Schleicher nicht wirklich in Verlegenheit. Mit dem 1:0 geht es in die Pause. West 03 tritt sehr sicher und zielorientiert auf, beim TSV haben Ordnung und Plan bis jetzt noch nicht den notwendigen Stellenwert. Es driftet nicht zwingend in die Übertreibung ab wenn man sagt das Böhlitz in der ersten Hälfte nicht selten mit dem Rücken zur Wand gestanden hat.
Die Gastgeber mit einer Kaderänderung zum Wiederanpfiff, für Stefan Lange kommt Arild Nygaard. Es sind nur wenige Minuten gespielt da leistet sich Keeper Schleicher die ersten Schwächen die aber noch nicht bestraft werden. War es in der Hälfte Eins oft eine einseitige Angelegenheit wird der Beginn der zweiten Hälfte eine hektische Phase. West 03 versucht wieder in die Position des Tonangebers zu kommen, TSV will nicht wieder ins Hintertreffen geraten. Und aus der hektischen Phase entwickelt sich sukzessive eine Druckphase des TSV. Ein Standard in der 55. Minute bringt noch nichts Zählbares. Foul an Zahn vorm 16er, der Gefoulte tritt den Freistoß selber. Der Ball geht links vorbei. Fünf Minuten später: langer Ball von Georg Faden aus dem Rückraum zu Zahn in der Front – 1:1 Ausgleich, alles wieder offen. Kurz danach kommt er wieder in hoffnungsvolle Position. Der Pass kommt von Felix Baak, der Ball geht drüber. Doppelwechsel bei den Hausherren in der 64. Minute: Philipp Schneck für Stefan Kreuer und Edwin Jansig für Anouar Algahli. Böhlitz wechselt drei Minuten später – für Felix Baak kommt Philipp Binder. Böhlitz bleibt jetzt weiter am Drücker, bei West steht die Ordnung auf der Kippe. 68. Minute: Krumbiegel bedient Bonia, der zieht ab. Der Ball tanzt zwischen Pfosten, Hüter und Linie ohne dieselbe zu überqueren. Den Schneid verliert der SV dann in der 70. Minute. Kopfballverlängerung von Patrick Polland auf Bonia, von dem per Kopf weiter zu Zahn auf halblinks. Und von ihm weiter ins Tor – 1:2, der TSV in Führung. Und Zahn sucht weiter Wege, in der 73. Minute zieht ihm Sebastian Große im letzten Moment den Ball vom Fuß. Thomas Zahn ist dann im zweiten und letzten Wechsel bei Böhlitz involviert, er wechselt den Platz mit Max Reimann. Die Waage ist gekippt, der Rollentausch gegenüber der Hälfte Eins vollzogen. Von der Selbstsicherheit bei West 03 ist nicht mehr viel zu sehen, sie werden aus dem Spiel heraus nicht mehr so gefährlich wie noch vor der Pause. Und trotzdem wird ihnen die Tür zum Ausgleich noch nicht endgültig zugeschlagen. 85. Minute: West mit Angriff zum und in den 16er. Im Gedränge geht der Stürmer nicht freiwillig zu Boden – Elfmeter. Der Schütze tritt an und Keeper Maik Erler hält! Der TSV bleibt weiter in Führung. Und diese Führung retten sie auch durch eine wieder hektische Schlussphase. Nach einer verschlafenen und desolaten Halbzeit Eins haben sie die Kuh noch vom Eis gezogen und nehmen alle drei Punkte von hier mit.
Nächste Woche Heimspiel gegen die SpVgg, ein etwas anderes Kaliber……..

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Mädchen, Faden, Kornmann, Brüggemann – Knoll, Polland, Zahn (77. Minute Reimann),
Krumbiegel – Baak (67. Minute Binder), Bonia

Zuschauer: 35







Stadtklasse Leipzig
8. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg 1990 l – SG Olympia 1896 Leipzig l

8. Spieltag – es geht auf heimischer Begrünung gegen die Mannschaft von der Mühlwiese, der SG Olympia 1896 Leipzig. Der Mannschaft die in der vergangenen Saison für Aufmerksamkeit sorgte. Aus der Stadtliga abgestiegen fanden sie sich in der Hinrunde im freien Fall wieder, kaum einer hätte zu diesem Zeitpunkt auch nur einen Zehner auf den Klassenerhalt gesetzt. In der Winterpause dann der radikale Umbruch, von oben bis unten, von den Trainern bis zum verjüngten Spielerkader. Und sie schaffen es, mit 35 Punkten und den 11. Platz in der Abschlusstabelle bleiben sie in der Stadtklasse. In die (nun schon nicht mehr ganz so) neue Saison starten sie ordentlich, aus sechs Spielen vier Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage gegen Blau-Weiß. Und damit sind sie vorm heutigen Spiel einen schmalen Punkt besser als Böhlitz.
Das dass heute nicht so einfach wird könnte allen klar gewesen sein, umso überraschender der Spielbeginn. Spieleröffnung wie in so vielen Spielen auch, das übliche Geplänkel im Mittelfeld. Böhlitz kommt zuerst in die Vorwärtsbewegung, Julian Menzel läuft über die linke Seite in den 16er der Gäste. Und kommt dort nicht weit, er wird robust von den Beinen geholt. Der Schiri zeigt auf den Punkt – Strafstoß. Thomas Zahn legt sich den Ball zurecht – 1:0! Und das zu Beginn der 2. Spielminute. Die frühe Führung schmeichelt dem Böhlitzer Selbstbewusstsein, Olympia muss sich mit der Situation erstmal Zwangsanfreunden. Doch so lange brauchen sie nicht um sich wieder zu strukturieren, in der 7. Minute bekommt die Abwehr des TSV jede Menge Arbeit. Olympia rennt an, versucht es mehrfach, zum Glück bekommt immer einer noch das Bein dazwischen. Vier Minuten später, 11. Minute, sieht es anders aus. Ballverlust bei Böhlitz in der Abwehr, Manuel Würzberger kann allein aufs Tor. Er trifft unten links – 1:1. Nach dem Ausgleich wird die SG erstmal tonangebender. Sie halten Böhlitz weitgehend auf Distanz, das Spiel findet von der Mittelinie Richtung TSV-Tor statt. Aktionen in der Tiefe der olympischen Hälfte, so wie die von Menzel in der 14. und von Daniel Brüggemann in der 17. Minute, werden in diesen Momenten selten. Zehn Minuten kann Olympia diesen Druck halten, dann kommt Böhlitz auch wieder besser ins Spiel und aus ihrer Hälfte heraus. Allerdings bleibt die SG das gefährlichere Team, sie nutzen jede Chance und jeden Fehler der Hausherren. 24. Minute: Freistoß für den TSV vorm Strafraum der Gäste, aus diesen Standard fährt Olympia sofort den Konter. Und sie sind ganz schnell wieder in der heißen Zone von Böhlitz. Keeper Maik Erler kann und muss den Ball in allerletzter Instanz in Seitenaus schlagen. Das war der Vorgeschmack, aber nach dem Muster fällt das zweite Tor für die Gäste. 35. Minute: Ecke für Böhlitz. Die Ecke wird abgefangen, wieder geht es ansatzlos in Richtung TSV-Tor. Jude Nformi Awasom bedient Würzberger in der Spitze – 1:2. Hat die SG nach ihrem ersten Tor Dominanz gezeigt so fangen sie nach dem zweiten förmlich an anzurennen. Zwei Möglichkeiten tun sich für den TSV vor dem Pausenpfiff doch noch auf – 43. Minute Ecke für Böhlitz. Zahn tritt sie, der Ball kommt gut aufs Tor. Eric Baumgarten entschärft per Kopf. Eine Minute drauf: Menzel im 16er der SG zu Maximilian Baron. Der versucht es, wird bedrängt und verliert zwar den Ball aber das Leder kommt so zu Patrick Polland. Der muss es so aus der Distanz versuchen, leider am Tor vorbei. Mit dem 1:2 geht es in die Pause.
Böhlitz geht mit einer Änderung in die zweite Hälfte, für David Knoll kommt Nicky Bonia. Wiederanpfiff und sofort kennt die SG nur eine Richtung. Bahzad Omar marschiert auf der linken Seite durch, keiner bekommt Zugriff. Erst kurz vor der Grundlinie kann er vom Ball getrennt werden. Die Ecke daraus bleibt ohne Konsequenzen. 52. Minute: wieder ist es Würzberger der hinter dem Ball her aufs Tor zukommt. Erler muss/geht ebenfalls auf den Ball, im Fünfer sind beide zeitgleich am Ball und im Körperkontakt. Der Schiri erkennt darin eine Strafstoßwürdige Aktion, er zeigt auf den Punkt. Baumgarten übernimmt – 1:3. Wieder geht Olympia energisch in die Offensive, diesmal verlässt Böhlitz zumindest das Glück nicht – 56. Minute: Würzberger trifft die Latte. 59. Minute: Würzberger trifft den linken Pfosten. Zwei Wechsel beim TSV kurz hintereinander: in der 66. Minute wechseln Georg Faden und Michael Reinke die Plätze, in der 68. Minute Franz Krumbiegel und Roy-Thomas Mädchen. Auch Olympia wechselt da zum ersten Mal, Eric Baumgarten geht und Toni Raddatz kommt.
Es dauert bis Minute 70/72 das Böhlitz sich aus dieser Klammer rauswinden kann. Problem dabei ist auch das so gut wie nach jeder weiten Abwehraktion und jeden Abschlag Olympia in kürzester Zeit wieder vor dem Tor auftaucht. Böhlitz jetzt wieder mit im Spiel und so auch mit der Perspektive hier nach zu ziehen. Möglichkeiten sind dann auch da – Menzel mit Freistoß in der 71. Minute, ohne Erfolg. Nicky Bonia in der 76. Minute bekommt den Ball nicht rein. 80. Minute: der Freistoß von Zahn geht durch die Mauer ins Außennetz. Einer davon im Innennetz und die Gastgeber hätten noch mal die zweite bis vierte Luft bekommen können. In der Zwischenzeit – 75. Minute – hat die SG zum zweiten Mal gewechselt, Jan Schreiter für Bahzad Omar. Die Schlussminuten gehen an Böhlitz. In der 90. Minute vereitelt Keeper Sebastian Seyffert einen Hochkaräter von Bonia. Und in Minute 90+1 kommt letztendlich der Anschlusstreffer doch noch. Die letzte Minute ist wie eine Kopie der Ersten. Menzel in den Strafraum der Gäste, diesmal von rechts. Keeper Seyfferts Versuch ihn zu stoppen endet im Elfmeter. Wie beim ersten tritt Zahn an – 2:3. Und das war es dann auch –Abpfiff. Schlussstrich unter dieses sichtbar Kräftezehrende Spiel gegen eine (unter anderen) schnelle Mannschaft.
Nächste Woche geht es an der Friesenstrasse gegen den SV West 03 Leipzig, die haben heute überzeugend gegen Taucha gewonnen.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Mädchen (68. Minute Krumbiegel), Mai, Reinke (66. Minute Faden), Brüggemann – Knoll (46. Minute Bonia), Baron, Zahn, Polland – Baak, Menzel

Zuschauer: 70


Wernesgrüner Stadtpokal
2. Runde Saison 2017/2018
SV Eintracht Leipzig-Süd ll - TSV Böhlitz-Ehrenberg l

Pokalwochenende, der TSV greift zum ersten Mal in der Saison in das Geschehen ein. Gegner ist die zweite Mannschaft des SV Eintracht Leipzig-Süd – 2. Kreisklasse Staffel 2 gegen Stadtklasse. Hat erstmal nichts zu sagen, der Pokal und seine Gesetze und so. Heimspiel für die Eintracht und das gestaltet sich so: treffen und umziehen auf dem Gelände der Eintracht in der Raschwitzer Straße und dann per Pedes mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen zum Sportplatz von Turbine am Goethesteig. Das Wetter hat sich zum Glück auch noch zum positiven geändert. Während es am Vormittag/Mittag noch feucht-unfröhlich war bleibt es jetzt wenigstens trocken.
Und die Eintracht spielt munter auf, zeigt sich nicht übermäßig vom „Höherrangigen“ beeindruckt. Es dauert 40 Minuten bis David Knoll den TSV mit 0:1 in Führung bringt. Mehr geht dann in der ersten Hälfte auch nicht, dieser Spielstand markiert auch den Pausenstand.
Der SV geht mit zwei personellen Änderungen in die zweite Hälfte – Andrej Stein für Saeid Seyedmohammadlou und Julian Kirsch für Enrico Reuter. Beim TSV bleibt es erstmal beim „dont change a running System“. Und wie in Hälfte 1 fällt es Böhlitz nicht leicht hier spielerische Übermacht zu demonstrieren. Gewechselt wird beim TSV dann doch insgesamt drei Mal: 63. Minute Julian Menzel für Rafael Pohle, 67. Minute Alexander Schwarz für Roy-Thomas Mädchen und in der 75. Minute wechseln Felix Baak und Thomas Zahn die Plätze. Hat es in der ersten Hälfte 40 Minuten bis zum TSV-Treffer gedauert so sind es in Hälfte Zwo „nur“ 35. Minuten nach den Wiederanpfiff bis Böhlitz auf 0:2 erhöht. Torschütze in der 80. Minute ist der zuerst eingewechselte Julian Menzel. Zwei Tore Führung und noch 10 Minuten zu spielen, klingt sicherer als es manchmal sein mag. Denn vier Minuten nach Julian Menzel seinen Treffer bringt Maximilian Koschig per Strafstoß die Gastgeber auf 1:2 heran. Noch offizielle 6 Minuten zu spielen, 6 Minuten für die Eintracht um sich hier mit einem weiteren Treffer erstmal in die Verlängerung zu retten. Das weiß Böhlitz aber zu verhindern, es bleibt beim 1:2, es bleibt bei der regulären Spielzeit. Die 1. Mannschaft des TSV somit im Pokal eine Runde weiter. Und bei dem Losglück was Böhlitz manchmal hat ist in der 3. Runde ein Wiedersehen mit der SG Leipzig-Bienitz nicht ausgeschlossen. Die haben heute die Reserve von der BSG Chemie Leipzig mit 5:1 vom Platz gespielt.
Aber erstmal geht es am nächsten Sonntag wieder um Stadtklasse-Punkte. Zu Gast auf heimischen Rasen in Böhlitz dann die SG Olympia 1896 Leipzig.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Binder, Faden, Baron, Zahn (75. Minute Baak), Mai, Polland, Bonia, Knoll, Mädchen
(67. Minute Schwarz), Pohle (63. Minute Menzel)

Zuschauer: 15


Stadtklasse Leipzig
7. Spieltag Saison 2017/2018
TSV 1893 Leipzig-Wahren - TSV Böhlitz-Ehrenberg

TSV versus TSV, Wahren gegen Böhlitz – die Paarung am 7. Spieltag, ausgetragen auf der 1930 eingeweihten ehrwürdigen August-Bebel-Kampfbahn. Der martialische Name könnte fast Programm sein denn Böhlitz tat sich in der Vergangenheit immer etwas schwer gegen Wahren. Auch aus der vorigen Saison keimen nicht die besten Erinnerungen auf, einen 1:1 Unentschieden in Wahren in der Hinrunde folgte eine 1:3 Heimniederlage in Böhlitz. Wahren hat genau wie Böhlitz bisher fünf Spiele auf der Uhr, daraus vier Niederlagen und ein Sieg in der Vorwoche gegen Taucha.
Nach dem Anpfiff geht Böhlitz zunächst etwas aktiver über die Grasnarbe, kommt auch relativ zügig das erste Mal vor das Tor der Hausherren. 2. Minute: Rafael Pohle auf Thomas Zahn, der hoch zu Julian Menzel. Der versucht es ohne großes Zögern aus der Drehung, drüber. Wahren zeigt sich davon aber recht unbeeindruckt, sie suchen und finden mit der Zeit in ihren Rhythmus. Der Unterschied ist das Böhlitz in der Offensive mit Manpower in der gegnerischen Hälfte zugange ist während Wahren es mit dem Spiel in die Spitzen und dann schnell versucht. So wie in der 7. Minute wo Felix Hempel bis an den Rand des 16ers kommt, dort vorm Tor entlang zur Mitte geht. Bevor er zum Abschluss kommt wird er vom Ball getrennt. Direkt danach: Daniel Artmann zieht ab, Maik Erler blockt den Schuss. Der Nachschuss kommt von Fred Kühnert, hier kann Zahn zur Ecke entschärfen. Das sind diese Nadelspitzen die Wahren zu dem Zeitpunkt vereinzelt setzt. In die Gegenrichtung kommt Böhlitz deutlich öfters Richtung gefährliche Zone. Dort kommen sie aber kaum durch die Abwehr durch und aus der Distanz ist es noch zu ungenau. 15. Minute – fast ein Dejavu zu Minute 8. Wieder sind drei Mann schnell durch, wieder kann Erler den ersten Schuss blocken. Den Nachschuss nimmt diesmal Franz Krumbiegel im wahrsten Sinne des Wortes auf seinen Rücken und von da aus hinter die Torlinie. Und an der Stelle wird eine temporäre Achillessehne von Böhlitz sichtbar. Die Hausherren können zu leicht die teils mit aufgerückte Abwehr überlaufen/überwinden. Sie schalten dann zwar umgehend um und sind dann zur Stelle, aber der Floh sitzt in diesem Augenblick erstmal im Pelz. Die Platzierung in der Tabelle schieben wir mal zur Seite – in ihren Stil zu spielen unterschiedlich begegnen sich beide Mannschaften hier auf gleicher Höhe. Das Spiel geht hier über die volle Quadratmeterzahl des Feldes, keine der beiden Mannschaften kann sich nennenswert länger in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Halbe Stunde gespielt, dem Unentschieden kann man bis jetzt vorsichtig gesagt zustimmen. 31. Minute: Zahn auf Menzel, der zurück zu Zahn – von links ins Netz zum 0:1! Thomas Zahn hat Böhlitz in Front gebracht. Das Spiel geht nach dem Treffer in ähnlicher Manier weiter, Wahren zeigt sich weder über Gebühr geschockt noch verfallen sie in Torsch(l)usspanik. Ihren Lichtblick bekommen sie auch so. 43. Minute: der Einwurf auf der rechten Seite findet seinen Abnehmer. Der setzt sich gegen die Abwehr durch und gibt längs zum Tor auf Daniel Artmann – 1:1. Dem Gegentreffer gingen Böhlitzer Fehler und Leichtfertigkeiten voraus, klingt hart ist aber so. Tore dieser Art kurz vor dem Pausenpfiff können psychologische Wirkungen implementieren. Berauschend auf der einen Seite und beklemmend auf der anderen. Wie die Pille wo wirkt wird sich nach der Pause zeigen denn das 1:1 markiert auch den Halbzeitstand.
In der Pause dann leichte Verwunderung, bei Fussball.de wird das 1:1 schon jetzt als Endergebnis öffentlich bekannt gegeben. Weiß da jemand schon mehr, ist das ein Omen, welche Mächte sind hier am Werk?
Pause vorbei und die Gastgeber zeigen sich im Vergleich zur ersten Hälfte energischer und zielstrebiger. Sie kommen auch als erste in Hälfte Zwo in den Genuss einer Torchance – 53. Minute: halbherzig verhindert und verteidigt faustet Erler den kommenden Ball weg. Auch Böhlitz kommt zu seinen Kontingent. 57. Minute: in Menzels aussichtsreichen Pass von der Grundlinie ins Zentrum bekommt der Gegner die Fußspitze dazwischen. 58. Minute: Patrick Polland auf Menzel. der aufs Tor und versucht unten links einzunetzen. Wieder eine Fußspitze dazwischen, diesmal von Keeper Marco Döhler. 59. Minute: wieder Menzel, per Kopf aus dem Zentrum drüber. Es geht aber auch in die andere Richtung – 64. Minute: Ballverlust für Böhlitz in der Vorwärtsbewegung. Sofort startet Wahren den Konter, Artmann wird weder gestellt noch am Abschluss gehindert. Er verzieht übers Tor. So wie es im Moment läuft passt sich das Spiel der ersten Hälfte an, das 1:1 definiert das Level auf dem es steht. Optisch nicht zwingend aus der Gourmetabteilung eher die rustikale Arbeiterkost. Erster Wechsel bei Böhlitz in der 70. Minute, Felix Baak und Nicky Bonia wechseln die Plätze. Und dann spielt es Böhlitz in die Stollen, Freistoß in der 72. Minute nach Handspiel Wahren. Direkt ausgeführt macht Zahn daraus kompromisslos das 1:2 und bringt Böhlitz damit wieder nach vorn. Mit der erneuten Führung im Rücken kommt noch mal frischer Wind auf. Kurz nach dem Treffer hat Bonia zum ersten Mal die Chance den Spielstand zu Gunsten von Böhlitz zu erhöhen, der Ball geht drüber. In der 77. Minute hat Döhler die Hand dazwischen, wieder war es Bonia der den Ball auf den Weg gebracht hat. Die Partie wird sacht gesagt körperbetonter, noch sieht Wahren einen Silberstreif am Horizont für sich. Zeit ist dato noch genug. In der 87. Minute zieht dann eine dunkle Wolke vor den Hoffnungsschimmer: Zahn kommt allein aufs Tor, umspielt Döhler und trifft zum 1:3! Im Vorfeld des Treffers ging das Spiel wieder schnell hin und her, beide Teams hatten die Möglichkeit. Sollten jetzt noch für die Gastgeber Lichter am Ende des Tunnels zu sehen sein dann können es nur die Rücklichter von dem Zug sein der abgefahren ist. (Taktischer) Doppelwechsel für Böhlitz in der 88. Minute: David Knoll für Julian Menzel und Philipp Binder für Roy-Thomas Mädchen. Auch Wahren wechselt zum ersten und gleichzeitig zum letzten Mal: für Christian Glunde kommt Johann Ernisch.
Es bleibt beim 1:3, ein vierter Treffer durch Stefan Kornmann in Minute 90+1 fällt der Abseitsregel zum Opfer. Drei Punkte gehen mit auf dem Heimweg, der tabellarische Kontostand erhöht sich damit auf 12 und der Fahrstuhl fährt weiter langsam nach oben.
Nächste Woche der erste Auftritt im Pokal, Gegner ist die zweite Mannschaft des SV Eintracht Leipzig-Süd. 2. Kreisklasse gegen Stadtklasse…….

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Mädchen (88. Minute Binder), Reinke, Faden, Krumbiegel – Polland, Zahn, Kornmann, Pohle – Baak (70. Minute Bonia), Menzel (88. Minute Knoll)

Zuschauer: 45









Stadtklasse Leipzig
6. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg – SV Victoria 90 Leipzig

Drittes Heimspiel für den TSV in dieser Saison, zu Gast in Böhlitz ist die erste Mannschaft des SV Victoria 90 Leipzig. Das Team vom Luppendamm ist als Erstplazierter der 1. Kreisklasse Staffel 1 diese Saison in die Stadtklasse aufgestiegen und hat einen durchaus passablen Start hingelegt. 1 hoher Sieg gegen Taucha, 2 Unentschieden gegen Blau-Weiß und Fortuna und eine Niederlage gegen Panitzsch/Borsdorf stehen auf ihren Konto.
Und schon in den ersten Minuten zeichnet sich ab das es hier nicht eine klassische Rollenverteilung Aufsteiger – Alteingesessener geben wird. Die recht junge Truppe von Victoria spielt sehr schnell und energisch gegen den Mann. Den ersten Schuss aufs SV-Tor durch Böhlitz folgt umgehend ein Konter den Daniel Brüggemann tief in der Böhlitzer Hälfte ins Aus klären kann und muss. Auch beim ersten Standard für sie in der 3. Minute gehen sie nicht zögerlich zu Werke. Freistoß, Patrick Funke führt aus. Er bringt den Ball platziert aufs Tor, Keeper Maximilian Michalski kann zur Ecke klären. Die Ecke bleibt ohne Wirkung. Es wird auch kein Spiel in einer Hälfte, es geht in beide Richtungen. 8. Minute: Julian Menzel versucht es schnörkellos aus der Distanz, Keeper Bastian Harnisch hat. Innerhalb weniger Minuten hat der SV dann zweimal die Hand an der Führung. 11. Minute: Benjamin Spinnler wird links hinten bedient, Roy-Thomas Mädchen kann hinter die Torauslinie klären. Ecke, der Ball kommt aufs Tor. Michalski geht raus aber der Gegner köpft den Ball über ihn drüber. Michael Reinke steht goldrichtig und köpft das Leder ins Spiel zurück. Der wäre drin gewesen. Drei Minuten später wieder das Duo Michalski/Reinke: Marco Killemann ist durch und geht aufs Tor. Michalski kommt raus und blockt mit ganzem Körper. Der Ball geht hoch, Reinke ist zuerst dran und schlägt ihn weg. Die nächsten Minuten gehen an den TSV. Victoria wird in der eigenen Hälfte beschäftigt, ernsthaft aufs Tor direkt kommen die Gastgeber aber nur vereinzelt. 22. Minute wieder Menzel, vorbei. 28. Minute: Felix Baak setzt sich auf halblinks durch. Er schafft es den Ball durch die Abwehr zu bringen, dahinter ist wieder Harnisch auf der Hut. 35. Minute: Menzel ist auf dem Weg aufs Tor und schon so gut wie durch die Abwehrreihe als er gehalten und damit aus dem ritt gebracht wird. Freistoß kurz vorm 16er. Thomas Zahn führt aus – der erste Ball geht gegen die Mauer, der zweite drüber und wieder ist Harnisch zur Stelle. In der Schlusssequenz der Hälfte Eins kommt dann wieder Victoria in die Oberhand. Killemann köpft nach Ecke in der 45. Minute hauchzart übers Tor und Jacob Barthel verzieht in der Minute 45 +1 links am Tor vorbei. Torlos auf beiden Seiten geht es in die Pause, Victoria ist ein starker Gegner der den TSV konditionell wie spielerisch fordert und bis jetzt etwas näher an der Führung war als die Hausherren.
Raus aus der Pause und Böhlitz gleich wieder unter Druck – Funke sein Abschluss geht drüber. Die Halbzeit Zwo gleicht sich der ersten Hälfte an, beide Mannschaften nach ihren Möglichkeiten und in ihrem Stil am agieren. Tiefes Luft anhalten in Minute 54: Harnisch und Menzel gehen beide im Strafraum der Gäste auf den Ball, Menzel bleibt danach mehrere Minuten am Boden liegen. Er muss dann raus, kann aber zum Glück weiter spielen. Keine vier Minuten später, wieder wird Menzel von den Beinen geholt. Freistoß von der linken Seite aus, Zahn führt aus – und höchst raumorientiert läuft der Schiri in die Schusslinie und wird somit zu einem externen Teil der Mauer. Die Hausherren scheinen sich langsam einzujustieren – Baak zieht zwei Meter vorm 16er ab und trifft in der 61. Minute den Pfosten. 66. Minute: Ecke TSV, Zahn tritt und Menzel trifft – 1:0! Mit dieser Führung zu dem Zeitpunkt schraubt der TSV am victorianischen Überdruckventil und nimmt damit den Gästen etwas Dampf aus dem Kessel. Erster und einziger Wechsel in den Reihen der Gäste in Minute 69 – Patrick Gebhardt für Johnny Heinze. 70. Minute: so richtig haben die Gäste den Rückstand noch nicht verdaut und schon kommt der nächste unverdauliche Happen. Menzel spielt von links zu Baak im Zentrum. Der steckt den Ball vortrefflich in den freien Raum vor Zahn – 2:0! Im Anschluss der erste Wechsel beim TSV – für Patrick Polland kommt David Knoll. Victoria hat nicht aufgesteckt, sie sind aber mittlerweile deutlich demotivierter zu Gange als noch vor dem ersten Böhlitzer Treffer. Der TSV hat vom gehetzten in den aufrechten Gang gewechselt, sie sind jetzt die deutlich spielbestimmendere Mannschaft. Und sie geben jetzt nichts mehr aus den Händen. 79. Minute: wieder Baak mit dem Blick und den Pass in den Lauf, diesmal von Rafael Pohle. Harnisch ist eher am Ball und vereitelt die Aktion. 81. Minute: Zahn spitzelt in den gegnerischen Pass und holt sich die Kugel. Doppelpass mit Menzel , Abschluss Zahn - 3:0! Damit sollte der Hering vom Teller gezogen sein. Letzter Wechsel in der
83. Minute: Roy-Thomas Mädchen geht raus, Philipp Binder läuft auf. Es brennt nichts mehr an, in der 89. Minute die letzte Großchance des Spiels. Zahn lupft den Freistoß über die Mauer zu Menzel, ein 4:0 wird es aber nicht, der Ball geht vorbei. Nach schweren ersten 60 Minuten hat Böhlitz das Blatt gewendet und gewinnt am Ende gegen einen starken Gegner. Es lag in der Luft das die Mannschaft die das erste Tor macht diese Partie gewinnen wird – das hat der TSV geschafft. Was Willen und Kampfgeist betrifft sind heute besonders die Spieler Michalski, Mädchen, Binder, Reinke, Faden, Brüggemann, Polland, Knoll, Kornmann, Zahn, Pohle, Baak und Menzel zu erwähnen.
Nächste Woche geht es nach Wahren, auf die August-Bebel-Kampfbahn. Das vor diesen Spieltag temporäre Schlusslicht hat heute Taucha mit 3:0 abgewatscht. Die werden somit auch Bock haben…..

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Mädchen (83. Minute Binder), Reinke, Faden, Brüggemann – Polland (73. Minute Knoll), Kornmann, Zahn, Pohle – Baak, Menzel

Zuschauer: 30


Stadtklasse Leipzig
5. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Einheit Lindenthal - TSV Böhlitz-Ehrenberg

5. Spieltag, eins der selteneren Samstagspiele für Böhlitz in der diesjährigen Stadtklasse. TSV versus TSV heißt es heute, Böhlitz zu Gast bei der ersten Mannschaft des TSV Einheit Lindenthal. Lindenthal ist als Zweiter der 1. Kreisklasse Staffel 1 diese Saison in die Stadtklasse aufgestiegen, nach vier Spielen stehen drei Punkte aus dem Sieg gegen Thekla auf ihrem Konto. Mehr hat Böhlitz im Moment auch nicht, allerdings erst drei Spiele absolviert.
Eine Exklusivität im heutigen Kontest für Böhlitz – mit Nicky Bonia steht eine TSV-Legende im Kader und zwischen den Pfosten. Und diese Pfosten sprich Tore sorgen für eine Verzögerung des Anpfiffes. Den bei der Begehung unmittelbar vor Spielbeginn findet der amtierende Schiri diverse Unzulänglichkeiten mit denen er nicht die 90 Minuten leben kann und will. Auch das wird geregelt, mit knapp zwanzigminütiger Verspätung geht es dann los. Anpfiff, erste Vorwärtsbewegung Lindenthal – Ecke. Obwohl sie recht schwerfällig geklärt wird entsteht daraus kein Risiko. Erstes Ausrufezeichen von Böhlitz in der 5. Minute: Felix Baak setzt sich halbrechts durch und versucht es – am Tor vorbei. Böhlitz verschafft sich in den nächsten Minuten mehr Spielanteile in der Lindenthaler Hälfte als umgekehrt. Zuvorkommend ist das die Gastgeber nach Balleroberung nicht die energischsten sind und in ihrer eigenen Hälfte im Mittelfeld viel Raum bieten und spät stören. Ihre recht sicher agierende Abwehr hält oft das Spiel für sie in Waage. 14. Minute: die Ecke von Lindenthal klärt Daniel Brüggemann, Baak stellt den Gegner der in Ballbesitz gekommen ist und holt sich die Kugel. Er bedient Julian Menzel in der Mitte und von da aus geht es zu David Knoll auf der Linken Seite. Bevor der zum Abschluss ansetzen kann kommt der Pfiff – Abseits. Ausgleichende Gerechtigkeit zwei Minuten später. Freistoß für Lindenthal von links aus dem Halbfeld heraus. Hohe Flanke auf die rechte Seite des Tores, dort steht zu unbeachtet Marcus Schlichting. Er köpft ins Netz aber auch hier wird Abseits angezeigt. Fazit aus der Situation – aus dem Spiel heraus sind die Hausherren im Moment nicht die gefährlichsten, aber die Standards bringen sie effektiv! Böhlitz im Spielverlauf weiterhin nicht chancenlos: 23. Minute Knoll aus dem Zentrum aufs Tor – Keeper Chris Schöllner holt den Ball aus der Luft. Kurz danach wieder Knoll, von links in die Mitte zu Baak. Hier kommt die Abwehr in die Quere. Im Gegenzug 30. Minute: Nicky Bonia wird das erste Mal ernsthaft geprüft und zwar von Marcel Vogel. Prüfung bestanden, allerdings wurde es im Vorfeld dem Gegner zu leicht gemacht überhaupt soweit zu kommen. 32. Minute: „Erhelle die Finsternis“ – Rafael Pohles Antritt von rechts mit Ball in der Hälfte der Lindenthaler. Aus mittlerer Distanz zieht er ab, wie ein Strich zieht der Ball an den linken Innenpfosten und von da hinter dem Rücken des Keepers ins Netz – 0:1! Drei Minuten später erster Wechsel bei den Gastgebern: Robin Wilhelm kommt für Kevin Hoßbach. Und dieser Wechsel zündet – 42. Minute: der Ball kommt von links aufs Tor. Es wird zu ungenau verteidigt und aus dem daraus entstehenden Getümmel erzielt Wilhelm den 1:1 Ausgleich. Kurz vor Pausenpfiff noch die letzte Chance der ersten Halbzeit und zwar für Lindenthal. Freistoß, Schlichting tritt an und legt kurz auf Michel Böger ab – sein Schuss geht drüber. Somit geht es mit dem Unentschieden in die Pause.
Das Böhlitz auch nachhaltig aus der Pause kommen kann haben sie in der Vorwoche in und gegen Taucha gezeigt, auch heute hier ist es der Fall. Sofort Druck, sofort Mittel und Wege suchen. Relativ rasch hintereinander kommen zweimal Menzel und einmal Knoll in die Konstellation Böhlitz wieder in Vorhand zu bringen, noch bleibt es ihnen aber verwehrt. Erster Böhlitzer Wechsel in Minute 60: David Knoll geht, Patrick Polland betritt den Rasen. Wie erwähnt war Böhlitz in der Anfangssequenz der zweiten Hälfte bei ihren Torchancen nicht vom Glück begleitet, in der 63. Minute geht es dann auch ohne Glück sondern mit Aufmerksamkeit. Der erste Schuss von Menzel wird geblockt, den Abpraller in den Rückraum bringt Brüggemann wieder nach vorn. Menzel zum zweiten Mal – 1:2! Böhlitz jetzt wieder in Vorhand und das Spiel wird im weiteren Verlauf zunehmend „körperlicher“. Zweiter und letzter Wechsel bei Lindenthal in Minute 66, Jerome Schröter für Robin Wilhelm. Auch dem Wetter scheint der Spielstand nicht so recht zu sein, es fängt an teils straff zu regnen. Lindenthal hat sich definitiv nicht mit dem Spielstand arrangiert geschweige den aufgegeben, wie jeder angeschlagene versuchen sie noch mal alles. Und sie sind nicht chancenlos – 71. Minute: Maximilian Bunzel von halbrechts straff aufs Tor. Bonia schafft es weg zu fausten. 72. Minute: zweites Mal Abseitstreffer von Lindenthal. Böhlitz jetzt zunehmend hinten viel zu offen, teils hat man den Eindruck sie erwarten den erneuten Ausgleich. Aber sie fangen sich wieder und finden wieder zu ihren Spiel. Zweiter Wechsel in Böhlitzer Reihen, in der 75. Minute kommt Franz Krumbiegel für Roy-Thomas Mädchen. Die Zeit läuft runter, die Schäfchen sind aber noch lange nicht im trockenen. Zwei Minuten nach dem Wechsel – Thomas Zahn versucht es aus der Distanz, Schöllner hat ihn. Böhlitz ist jetzt wieder näher am dritten Tor als Lindenthal am Ausgleich. Und in der 84. Minute ist es dann soweit. Menzel spielt von der linken Seite parallel zum Tor lang. Zahn in der Mitte rutscht der Ball übers Geläuf, eine Station weiter steht Baak und der macht das 1:3! Letzter Wechsel für Böhlitz in der 85. Minute, Michael Reinke geht raus, Philipp Binder kommt rein. Sie lassen nichts mehr anbrennen auch wenn die Hausherren bis zur letzten Minute alles versuchen. Es bleibt beim 1:3, zweiter (Auswärts)Sieg in Folge. Zwei Heimniederlagen jeweils 2:3 und zwei Auswärtssiege jeweils 1:3 – nächste Woche kommt der Punkt wo diese Ergebnisharmonie aufgebrochen werden und der erste Heimsieg angepeilt werden sollte.
Mit dem SV Victoria 90 Leipzig kommt dann der zweite Aufsteiger aus der 1. KK nach Böhlitz.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Bonia – Mädchen (75. Minute Krumbiegel), Reinke (85. Minute Binder), Mai, Brüggemann – Knoll (60. Minute Polland), Baron, Zahn, Pohle – Baak, Menzel

Zuschauer: 35


Stadtklasse Leipzig

3. Spieltag Saison 2017/2018

TSV Böhlitz-Ehrenberg – SV Fortuna Leipzig 02

Dritter Spieltag – zweites (Heim)Spiel für den TSV. Gegner auf heimischen Rasen ist der SV Fortuna Leipzig 02. In der vergangenen Saison waren die beiden Partien völlig gegensätzlich – eine recht sang- und klanglose 3:0 Auswärtsniederlage und ein sehr deutlicher 6:0 Heimsieg für den TSV. Fortuna kommt heute mit zwei Siegen im Gepäck, Böhlitz hat das erste Spiel ungeschickt unglücklich verloren.
Fortuna geht mit Tempo ins Spiel, schon in der ersten Minute tauchen sie das erste Mal über die linke Seite am Rande des 16ers auf. Und so geht es auch weiter – 3. Minute: Flanke durch Christian Richter von rechts, Daniel Brüggemann verhindert das Robin-Vinzenz Meyer annehmen kann. Vier Minuten später kommt Jan Richter schnell allein durch die Abwehr durch. Keeper Maik Erler kann ihn stoppen. Böhlitz kommt auch zu Möglichkeiten – in Minute 9 ist es Patrick Polland der es aus der Distanz versucht. Keeper Patrick Richter pflückt ihn im Anflug. 18. Minute: der Ball kommt zu Julian Menzel auf halblinks. Er nimmt an und setzt sich mit einer Drehung durch. Der Drehung folgt der Schuss – rechts am Tor vorbei. Die Gefahr strahlt aber weiter Fortuna aus. Sie sind reaktionsschneller und spielen sauberer miteinander. 19. Minute: Brüggemann klärt technisch sauber im Strafraum gegen Christian Aley in höchster Brisanz. Danach Offensive des TSV bis in den 16er der Gäste. Ballverlust und Konter der Fortuna in einem Zug. Rasch sind sie wieder tief in der Böhlitzer Hälfte, Keeper Erler muss weit raus und schlägt den Ball an der vorderen Strafraumgrenze weg. Erler wird (auch) in diesen Minuten öfters geprüft, das nächste Mal schon in der 22. Minute. Christoph Brumm geht von links an der Strafraumlinie parallel zum Tor lang und sucht von der Mitte aus den Abschluss. Der Ball landet in den Armen von Erler. Erster Wechsel bei den Hausherren in der 25. Minute, Stefan Kind geht vom Platz und Franz Krumbiegel verlässt die Auswechselbank. Der Gedanke das der TSV in der momentanen Spielkonstellation in Führung gehen könnte hatte für manche schon fast was Fiktives und trotzdem (oder gerade deswegen?) tritt es ein. Die erste Böhlitzer Welle in der 26. Minute kann Keeper Richter ablenken, die zweite veredelt Julian Menzel zur 1:0 Führung! Aber die Freude währt nur kurz, die Antwort folgt auf dem Fuß. Zuerst aber noch der erste Wechsel bei den Gästen, für Steve Müller kommt Sebastian Schier. Dann in der 29. Minute: Jan Richter aus der Mitte nach rechts zu Robin-Vinzenz Meyer, dessen Schuss wehrt Erler ab. Der Nachschuss von Christoph Brumm ist drin – 1:1. Und sie bleiben bis zum Pausenpfiff näher an der Führung als Böhlitz. Immer wieder tauchen sie drückend vorm 16er auf, sehr oft ist es Jan Richter der in der TSV-Abwehr für Aufregung sorgt. Glück das er in der 41. Minute relativ unbedrängt im Abschluss verzieht. Starke Leistung von Thomas Zahn der in der 44. Minute per Kopf im Strafraum klärt. Dank dieser Momente geht es mit dem Unentschieden in die Pause. Vor dem Pfiff in Minute 42 Wechsel zwei und drei bei Fortuna. Es gehen Aley und Meyer, Kevin Kieb und Michael Zentgraf laufen auf.
Die Uhr für Hälfte Zwei läuft gerade mal drei Minuten da gehen die Gäste in Führung. Christoph Brumm macht auch das zweite Tor – 1:2. Das ist noch mehr Wasser auf die Fortuna-Mühlen, sie werden noch spielbestimmender. Banger Moment für Böhlitz in der 60. Minute, Maik Erler bleibt nach Kollision mit dem Gegner am Boden. Zum Glück kommt er wieder auf die Beine und kann weiterspielen. Menzel aus der Mitte nach vorn links zu David Knoll. Der nimmt an und spielt kurz vor der Grundlinie am Tor lang, Polland kommt zentral vorm Tor um eine Schuhlänge zu kurz. Der TSV hatte in der 62. Minute die Hand ganz dicht am Ausgleich. Und das wäre wichtig gewesen denn so nah kam Böhlitz selten vor das gegnerische Tor. Durch die Abwehr ist meist kein Durchkommen und aus der Distanz ist es teils zu ungenau und teils nicht energisch genug. 69. Minute – Fortuna setzt noch einen drauf. Langer Abschlag vom Keeper bis tief in die TSV-Hälfte hinein. Annahme, schnell weiter und Christoph Brumm kommt zum Hattrick – 1:3. Wechsel danach bei Böhlitz, Für Felix Baak kommt Philipp Binder ins Spiel. Wie gesagt aus dem Spiel heraus ist Böhlitz nicht von Erfolg gepeitscht, ein Standard bringt sie nochmal ran. 79. Minute Ecke TSV. Zahn führt aus und bringt den Ball direkt aufs Tor zu Menzel. Der schließt per Kopf zum 2:3 auf. Noch sind über 10 Minuten zu spielen, die Hoffnung segnet bekanntlich als letzte das Zeitliche. Die Hausherren drücken zwar jetzt noch stärker können sich aber nicht belohnen. Fortuna steht in der Abwehr kompakt und schalten daraus schnell um. Dazu kommen sie zu leicht in den Ballbesitz, entweder durch Fehlpässe oder zu inkonsequente Ballbehauptung bei Böhlitz. Auch wenn sie sich bis zur letzten Sekunde aufbäumen und gegenstemmen – es bleibt beim 2:3, die Punkte gehen komplett weg. Verloren gegen eine Mannschaft die sich ohne Zweifel spielerisch überlegen gezeigt hat. Aber knapp verloren, nicht komplett chancenlos gewesen. Aber eben leider auch wieder mit den bekannten Schwächen.
Das nächste Punktspiel in zwei Wochen, es geht nach Taucha zur zweiten Mannschaft der SG Taucha. Der temporär Tabellen-Achte (Taucha) gegen den temporären Tabellen-Vierzehnten. Einen Stellenwert haben diese Tabellenplätze aber nicht, also dann…..


TSV Böhlitz-Ehrenberg: Erler – Kind (25. Minute Krumbiegel), Faden, Reinke, Brüggemann – Knoll (81. Minute Schwarz), Baron, Zahn, Polland – Baak (70. Minute Binder), Menzel

Zuschauer: 55


Stadtklasse Leipzig
1. Spieltag Saison 2017/2018
TSV Böhlitz-Ehrenberg – FC Blau-Weiß Leipzig ll

Das letzte Spiel der alten Saison war Böhlitz gegen Blau-Weiß, das erste Spiel der neuen Saison ist Böhlitz gegen Blau-Weiß. Ein Unterschied gibt es aber bei den Gästen, nach der Fusion mit TuB und United F.C. ist es nicht mehr der VfK sondern der FC. Unterm Strich war der direkte Vergleich in der Vorsaison ausgeglichen – 3 zu 3 Punkte bei 4 zu 4 Toren (0:1 und 4:3 aus Böhlitzer Sicht).
Anpfiff und die Gäste gehen sofort in die Offensive. Die Uhr tickt noch im Sekundenbereich da sind sie das erste Mal vor dem Böhlitzer Tor, Keeper Michalski kann im Nachfassen den Ball festmachen. Blau-Weiß strebt nach der frühen Führung, schnell und agil suchen sie Wege und Lücken durch und in die Böhlitzer Hälfte. 8. Minute: über die rechte Außenbahn setzt sich Ali Reza Mohammadi ab, sein Abschluss geht übers Tor. Der TSV kommt zwar auch in die gegnerische Hälfte und in Tuchfühlung zum Gäste-Sechzehner, kann sich dort aber (noch) nicht behaupten. Und sie machen es den Gästen nicht schwer genug. 16. Minute: Angriff Blau-Weiß nach Ballverlust im Mittelfeld, wieder schneller Zug auf das Böhlitzer Tor. Der Ball kommt brenzlig von der linken Grundlinie aber Thomas Zahn kommt keine Sekunde zu früh und kann zur Ecke löschen. Aus der Ecke entsteht kein Druck, bei den eigenen sieht es ähnlich aus.
19. Minute – aus zwei Ecken für Böhlitz hintereinander bleibt nichts hängen. Der TSV tut sich immer noch schwer hier Zugriff auf das Spiel zu bekommen, teilweise geht es auch zu leichtfertig zu. Bei Fehlpässen ist der Gegner sofort zur Stelle, so wie Ali Reza Mohammadi in der 22. Minute. Er kommt aber nicht weit da Patrick Polland eingreift und den Zweikampf für sich entscheidet. Über die Außen bis möglichst weit zur Grundlinie und von da aus den Ball ins Zentrum bringen – dieser Spielzug war bis jetzt schon mehrfach Taktik der Blau-Weißen und aus genau so einer Situation fällt in der 24. Minute das 0:1. Andre Töwe flankt von der linken Seite, der Ball kommt hoch und kurz vorm rechten Pfosten steht Maximilian Zerfaß. Er kann aus nächster Nähe punktgenau einköpfen. Böhlitz im Rückstand und damit in der Pflicht. Und tatsächlich kommen sie ab der 30. Minuten stärker ins Spiel. 32. Minute: David Knoll kommt gegen Keeper Jan Stier einen Schritt zu spät. 33. Minute: Julian Menzel bekommt von halbrechts zu wenig Druck hinter den Ball. Sie sind mittlerweile in der Stellung eine Ergebniskorrektur zu betreiben. Problem ist das die meisten Angriffe in der Abwehrreihe der Gäste hängen bleiben. Geht es nicht aus der Nähe dann muss es aus der Ferne klappen – so einen gearteten Lichtblick muss David Knoll in der 40. Minute gehabt haben. Relativ mittig zum Tor und aus der Distanz zieht er ab und trifft ins linke obere Eck – 1:1! Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff hat der FC noch eine Chance per Freistoß von rechts. Thomas Zahn klärt per Kopf. Mit dem 1:1 geht es in die Pause. Fazit der ersten Hälfte: die Gäste wirken strukturierter in Aufbau und Ausführung, der TSV war oft eher einzelaktionslastig zu Gange. Was es den Gästen in der Hälfte Eins zusätzlich leicht gemacht hat waren die Böhlitzer Schwächen beim so oft beschworenen „ersten Ball“ und die zu häufigen Ballverluste.
Personelle Änderung beim FC zu Beginn der zweiten Hälfte, für Andre Preuß kommt Julius Adam. Die erste Aktion in Hälfte Zwei geht per Freistoß an den TSV. Zahn wurde kurz vorm 16er gefoult, er führt selber aus – leider ohne Erfolg. Richtige Schrecksekunde in der 50. Minute. Julian Menzel geht in die Schusslinie und bekommt den Ball ungebremst gegen den Kopf. Er geht zu Boden und bleibt benommen liegen. Nach einer Weile wieder er aus eigener Kraft auf die Beine, muss kurz an den Rand und kann dann zum Glück wieder aufs Feld. Das Spiel geht weiter – Zahn von links auf Polland in der Mitte. Der steckt nach halblinks vorn in den freien Raum vor Rafael Pohle. Und Pohle von halblinks ins rechte Eck: 55. Minute – der TSV geht mit 2:1 in Führung! Das beflügelt und macht eine breite Brust, die nächste Viertelstunde gehört Böhlitz. Sie drücken und schaffen es über weite Strecken die Gäste in und an ihren Strafraum zu binden. Allerdings wird in dieser Zeit auch einiges an Chancen liegen gelassen. Erster Wechsel beim TSV in Minute 70, David Knoll macht Platz für Alexander Schwarz. Drei Minuten später der zweite Wechsel, Mittelfeldmotor Thomas Zahn geht. Für ihn kommt Stefan Kornmann. 78. Minute – die Großchance auf das dritte Tor der Gastgeber. Rafael Pohle im Ballbesitz auf der rechten Seite. Er geht aufs Tor und spielt im spitzen Winkel vorm Tor lang auf links. Haken an der Sache – da ist keiner mitgegangen. Das Ding hätte er selber machen können bzw. nach geballter Meinung vom Rand – müssen. Die Meinung vom Rande, das ist auch so eine Sache für sich. 2:1 bis jetzt für den TSV, einige schnuppern schon den Auftaktsieg und andere trauen den Frieden nicht so recht. Und sie sollen leider Recht behalten. Zunächst aber noch der zweite Wechsel bei Blau-Weiß: es geht Andre Töwe und Matthias Hörmeyer läuft auf. Der Knockout für Böhlitz kommt in Minute 87 und 89. 87. Minute: Freistoß für den FC, fast mittig vorm Tor. Jonas Albrecht führt aus, er bringt den Ball in Kopfhöhe durch die Mauer in Richtung Hüter. Das Leder setzt hinter der Mauer auf, ein Ball der eigentlich nicht unbedingt der Rede wert ist. Keeper Maximilian Michalski greift daneben – 2:2. Den Schock noch nicht verdaut – 89. Minute: der Ball kommt wieder aufs Tor. Florian Mai und Keeper Michalski gehen in Richtung Ball, aber nicht in gemeinsamer Mission. Keine Abstimmung, keine Kommunikation, nicht energisch genug – spielerisch uneinig. Der TSV selbst macht das 2:3. Und das markiert auch den Endstand.
Nächste Woche ist für Böhlitz spielfrei, es geht in der Staffel am 27.08.2017 weiter.

TSV Böhlitz-Ehrenberg: Michalski – Faden, Mai, Reinke, Mädchen – Knoll (70. Minute Schwarz), Zahn (73. Minute Kornmann), Baron, Pohle – Menzel, Polland

Zuschauer: 75